Oma fiel auf bösen Trick herein

 

Eine 85 Jahre alte Frau fiel am Mittwoch auf dreiste Betrüger herein. Nachdem ihre angebliche Schwiegertochter angerufen und sie um mehrere tausend Euro für den Kauf eines Wohnmobils ersucht hatte, ging die Rentnerin zu einer Bank und hob das Geld ab. Am Nachmittag übergab sie es einem fremden Mann vor ihrer Haustür.

+

Böllernmann.   In der Straße der Jugend kontrollierten Polizeibeamte am Mittwochnachmittag einen 33-Jährigen. Der Mann hatte fünfzehn nicht gekennzeichnete Sprengstoffböller aus polnischer Produktion bei sich.

+

Laubenbrecher.  Einbrecher drangen gewaltsam in drei Lauben einer Gartenanlage in der Spremberger Vorstadt ein und entwendeten diverse Werkzeuge. Bei einem vierten Gartenhäuschen scheiterte der Versuch des Eindringens.

+

Falsche Spur.  In der Lessingstraße kollidierten am Mittwochnachmittag nach einem Fehler beim Wechsel des Fahrstreifens ein PKW VOLVO und ein FORD.  Schaden  1.000 Euro.

+

Schöner Krach.  Ein Vorfahrtunfall wurde am Mittwoch kurz vor 18:00 Uhr mit einem Schaden von rund 18.000 Euro recht teuer. In der Berliner Straße waren zwei PKW zusammengestoßen. Verletzt wurde niemand, beide Autos mussten abgeschleppt werden.

+

Ford fort.  In der Nacht zum Donnerstag entwendeten Unbekannte einen in der Richard-Wagner-Straße abgestellten PKW FORD.

+

 

BMW auf der Bahn.   Ein aufmerksamer Verkehrsteilnehmer informierte kurz vor 05:00 Uhr am Donnerstag die Polizei über zwei PKW BMW, die er auf der Fahrbahn bei Roggosen entdeckt hatte. Die Autos wiesen Unfallschäden auf, waren allerdings verschlossen und verlassen. Erste Ermittlungen ergaben, dass die BMW in der Nacht im Raum Bernau gestohlen wurden. 

POLIZEI 

Richter in der Nähe.Bei einem Verkehrsunfall auf einem Parkplatz am Gerichtsplatz kollidierten am frühen Dienstagnachmittag ein PKW MERCEDES und ein FORD. Schaden von rund 2.000 Euro.

+

Einbrecher. Unbekannte drangen in der Nacht zum Mittwoch gewaltsam in eine gewerbliche Einrichtung am Brandenburger Platz ein. Die Einbrecher durchsuchten die Räume und verursachten einen Schaden in Höhe von rund 1.000 Euro.

+

Zapfer. Auf einer Baustelle bei Peitz entwendeten Unbekannte in der Nacht zum Mittwoch aus den Tanks von zwei Baufahrzeugen mindestens 750 Liter Dieselkraftstoff. Die Tankverschlüsse wurden gewaltsam ge=F6ffnet, so dass ein Gesamtschaden von 1.100 Euro bilanziert werden musste.

+

Erwischt. In der Nacht zum Mittwoch versuchten zwei Unbekannte, einen auf einem Grundstück in Auras abgestellten PKW AUDI zu stehlen. Der Fahrzeugbesitzer bemerkte die Diebe, die sofort unerkannt die Flucht ergriffen.

Wertschöpfung durch Wertschätzung!

 

Die UBG Unternehmensgruppe ist nun mehr als 25 Jahre in der Region im Immobilienmanagement, der Haus-, WEG- und Mietsonderverwaltung, und dem Fonds- sowie Sportmanagement mit den „Cottbuser Nächte“ tätig.

 Hinter dem unternehmerischen Erfolg steht nicht nur gemeinsame Teamarbeit sondern die Philosophie: „Ohne Wertschätzung keine Wertschöpfung!“. UBG versteht sich nicht nur als Dienstleister, sondern auch als Gestalter, wobei Erfolg für UBG immer mit Werten beginnt.

 Um sich den ständig weiter wandelnden und komplexer werdenden Herausforderungen und Prioritäten zu stellen kommt es nach Einschätzung des Geschäftsführers der UBG Unternehmensgruppe Dipl.-Ing. Jens Fichte im Besonderen auf die Bereitschaft der Menschen an, Ideen zu entwickeln, neugierig und zugleich mutig sowie konsequent zu sein, Verantwortung zu übernehmen, um die Gemeinschaft und den Gemeinsinn zu stärken.

 Die Mitarbeiter der UBG Unternehmensgruppe freuen sich über einen Besuch der Website www.ubg-cottbus.de.

Helfer um Geldbörse erleichtert – Drängelei im Markt

 In einem Markt in der Karl-Liebknecht-Straße wurde am Montag gegen 16:00 Uhr ein 25-jähriger Ladendieb durch das Verkaufspersonal gestellt. Der polizeilich Bekannte wollte Lebensmittel im Wert von knapp dreizehn Euro stehlen. Er widersetze sich, drängelte und schubste. Ein Kunde versuchte, den Dieb festzuhalten. Dabei fiel seine Börse herunter, was die Komplizen des Ladendiebes, ein 22-jähriges Pärchen, ausnutzten und die Geldbörse ergriffen. Sie flüchteten, wurden aber wenig später in der Briesener Straße durch Polizeibeamte gestellt. Dem 62 Jahre alten Kunden konnte die Börse vollständig zurückgegeben werden.

+++ 

 

Die Polizei meldete weiterhin zahlreiche Verkehrsunfälle. Sie gingen meist glimpflich ab. Personenschäden gab es nur unwesentliche.

 

Karnevalisten müssen ohne Rucksack kommen

 

 

 Mehrere tausend Zuschauer an der Strecke werden zum großen Karnevalsumzug in Cottbus erwartet. Der 26. „Zug der fröhlichen Leute“ findet am 26. Februar 2017 in Cottbus statt. Erwartet werden etwa 3000 Mitwirkende auf etwa 100 Festwagen. Feiern und Spaß am närrischen Treiben sollen im Mittelpunkt stehen. Dennoch ist der Umzug eine der ersten großen Veranstaltungen nach dem Terroranschlag vom Dezember in Berlin. Deshalb gibt es erweiterte Sicherheitsvorkehrungen. So werden mehrere Zufahrtstraße durch Container gesperrt. Die Zahl der Einsatzkräfte wurde erhöht, Kontrollen werden ausgeweitet. Parken und Halten an der Strecke ist verboten; es wird konsequent abgeschleppt. Im abendlichen Festzelt gibt es Einlasskontrollen. Im Festzelt ist zudem das Mitbringen von Rucksäcken, Flaschen sowie Kartons oder Ähnlichem untersagt.

Sonnenblume bleibt finster

 Die Gewerkschaft ver.di hat die Beschäftigten in 11 Kindertagesstätten der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Südbrandenburg für Donnerstag, den 23. Februar 2017 in den Warnstreik gerufen.In Cottbus ist die AWO-Kita „Sonnenblume“ mit rund 200 Kindern betroffen. Die Beschäftigten sind ab 6 Uhr ganztags im Warnstreik. Ein Notdienst wird von ver.di nicht angeboten. Neben den Beschäftigten der Kitas beteiligen sich auch die Beschäftigten der AWO-Wohnstätte „Am Brunschwigpark“. Für die Wohnstätte wird von ver.di ein Notdienst garantiert.

Moderne Cowboys klauten Rinder

 In Jänschwalde sind am Wochenende etwa 30 Rinder gestohlen worden. Für den verbotenen Viehauftrieb sorgten offensichtlich organisierte Banden.

 +

Müll brannte.  Am Sonntagnachmittag brannte in der Burgstraße ein gelber Müllbehälter. Insgesamt entstand ein Sachschaden von rund 4.000 Euro.+++ Gegen 21:30 Uhr gab es einen weiteren Einsatz für Feuerwehr und Polizei, denn in der Blechenstraße hatten Unbekannte versucht, zwei Müllbehälter in Brand zu setzen. Eine Tonne wurde zerstört.

+

Lauben aufgebrochen.  Fünf Gartenlauben einer Anlage in der Gaglower Straße wurden am Wochenende von Einbrechern heimgesucht. In zwei Fällen misslang das Eindringen in die Gartenhäuschen. Es entstanden mehrere hundert Euro Sachschaden.

+

Schmierer.Unbekannte schmierten auf eine Fassade in der Sandower Hauptstraße ein etwa 50 Zentimeter großes Hakenkreuz. Bereits am Wochenende hatten Neonazis an der Lutherkirche Hakenkreuze geschmiert. Das teilte die Polizei uns nicht mit.

+

 

Drei auf einen Streich.Von einem Firmengelände in Peitz entwendeten Unbekannte am  Wochenende drei PKW. Von drei weiteren Autos wurden die Kennzeichen entwendet. Der Schaden konnte noch nicht konkret beziffert werden. 

Quartett zerknautscht

 

Gegen 13:00 Uhr am Donnerstag ereignete sich in der Madlower Hauptstraße kurz vor der Autobahnanschlussstelle ein Auffahrunfall, an dem gleich vier Fahrzeuge beteiligt waren. An den beteiligten PKW DACIA, VW Passat und Touran sowie RENAULT entstand ein Gesamtschaden von mindestens 11.000 Euro. Zwei Fahrzeuginsassen wurden verletzt und medizinisch behandelt.

+

Autodieb.Im Tagesverlauf des Donnerstags entwendeten Unbekannte einen ordnungsgemäß in der Spremberger Vorstadt abgestellten PKW TOYOTA. eingeleitet.

+

Feuer. An der Autobahn waren am Donnerstagmittag an drei Stellen Ödland und Gebüsch in Brand geraten. Die  Feuerwehr löschte schnell. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

+

Großen Mund. In Sandow kontrollierten Polizeibeamte am  Donnerstagnachmittag  polizeilich bekannten 20-Jährigen. Sie entdeckten bei ihm Betäubungsmittel. Der Mann wurde aggressiv und beleidigte die Beamten.

+

Telefone und Börsen. Am Donnerstagabend entwendeten Unbekannte aus Umkleideräumen einer Sporthalle in Schmellwitz zwei Mobiltelefone, zwei Geldörsen mit Papieren und Schlüssel.

+

In Fahndung.In der Rudniki stellten Polizeibeamte am Donnerstagabend einen PKW OPEL fest, der zur Fahndung ausgeschrieben war.

+

Abgeschleppt.  Rund 8.000 Euro Schaden und eine verletzte Beifahrerin waren das Resultat eines Vorfahrtunfalls am Donnerstagnachmittag. Gegen 14:30 Uhr fuhren in der August-Bebel-Straße/ Ecke Schillerstraße ein PKW FORD und ein KIA zusammen. Die 65-jährige Frau wurde vorsorglich ins CTK gebracht. Ein Fahrzeug musste nicht mehr fahrbereit abgeschleppt werden.

+

Doppelblech.  Gegen 14:30 Uhr am Donnerstag kollidierten in der Thiemstraße ein PKW DACIA und ein LKW. In der Karl-Marx-Straße stießen gegen 17:30 Uhr nach einem Fehler beim Spurwechsel ein DAEWOO und ein SKODA zusammen. In beiden Fällen entstanden Blechschäden von rund 1.500 Euro.

+

 

Rumänen auf Betrugstour.  Im Tagesverlauf des Donnerstags kontrollierten Polizeibeamte im Stadtgebiet von Cottbus einen PKW SKODA, an dem französische Kennzeichen angebracht waren. Im Fahrzeug saßen drei polizeilich bereits bekannte 20 Jahre alte Männer aus Rumänien.Wenig später kontrollierten sie fünf weitere Rumänen im Alter von bis 59 Jahren. Auch diese Männer sind der Polizei bekannt. Alle wurden im Zusammenhang mit versuchten Spendenbetrugshandlungen im Raum Cottbus und im Landkreis SPN auffällig. Diese fünf waren mit einem rumänischen MERCEDES-Transporter unterwegs. 

Sperre gebrochen und im Graben gelandet

Bei einem Unfall am Donnerstagnachmittag auf der A15 zwischen den Anschlussstellen Cottbus Süd und Roggosen ist ein Pkw-Fahrer verletzt worden. Er musste durch den Notarzt versorgt und anschließend in das Carl-Thiem-Klinikum nach Cottbus gebracht werden.Der Mann war mit seinem Auto aus noch ungeklärter Ursache auf einen in einem Baustellenbereich stehenden Schilderwagen aufgefahren. Nach dem Aufprall durchbrach der Pkw den Wildzaun und fuhr in den Graben. Die A15 war für die Zeit der Rettungs- und Bergungsarbeiten voll gesperrt.

Im Einsatz waren 19 Feuerwehrleute von der Berufswehr sowie den Freiwilligen Wehren aus Gallinchen und Madlow.

Feuerwehr spritzte Sachsendorf ab 

 

Feuerwehr löscht Flächenbrand in Sachsendorf

Trockenes Gras und aufgeschichtete Baumstämme haben am Donnerstagmittag in Cottbus gebrannt. Insgesamt 16 Feuerwehrleute waren gut zwei Stunden im Einsatz, um auf etwa 3800 Quadratmetern Fläche hinter dem Sachsendorfer Campus der BTU Cottbus-Senftenberg drei Brandherde zu löschen. Die Ursache ist noch unklar, die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen. Personen kamen nicht zu Schaden.

Beteiligt am Löscheinsatz waren die Berufswehr sowie Freiwillige Wehren aus Sachsendorf und Madlow.

Zoo wieder geöffnet

De Cottbuser Zoo wird am Freitag wieder geöffnet. Die tiergärtmerische Einrichtung im Südosten von Cottbus war vor etwa vier Wochen vorsorglich wegen einer möglichen Vogelgrippe geschlossen worden.Die Gefahr ist vorüber. Zum vorfrühlingshaften Wochenende können die Vier- und Zweibeiner in den Gefilden an der Spree wieder besucht werden.

 

Bombe bei Selgros ?

Schreck für die Kunden der Großhandelskette Selgros im Cottbuser Osten. Am Mittwochnachmittag wurden sie plötzlich zunm Verlassen der großen Kaufhalle aufgefordert. Der Grund: Das Unternehmen war mit einer Bombendrohung  gewarnt worden. Nach einiger Zeit konnte Entwarnung gegeben werden. Die Warnung war ein übler Schwerz. Zeitgleich waren bei einigen Selgros-Filiialen im Bundesgebiet Bombendrohungen bei e-Mail eingetroffen. Ein ganz übler Schwerz.

t

Senioren im Warnstreik

 

Die Gewerkschaft ver.di hat die rund 100 Beschäftigten der beiden Cottbuser Pro-Seniore-Unternehmen Residenz Cottbus gGmbH und Residenz am Wasserturm gGmbH für Freitag, den 17. Februar 2017 von 11 Uhr bis 15 Uhr in den Warnstreik gerufen. Um 12 Uhr beginnt bei Pro Seniore (Fontaneplatz) ein Demonstrationsumzug der streikenden Beschäftigten. Zur Betreuung der Pflegebedürftigen und der Menschen mit Behinderung hat die Gewerkschaft ver.di für die Zeit des Warnstreiks einen Notdienst zugesagt.

 

 

POLIZEI 

Touchiert.  Zu nahe kamen sich am Dienstag gegen 17:30 Uhr im Bereich des Stadtrings ein LKW MERCEDES und ein SPRINTER. Beide Fahrzeuge touchierten. Schaden  rund 1.500 Euro.

 +

Schlecht rangiert.   Zu einem Zusammenstoß nach einer Unaufmerksamkeit bei einem Rangiermanöver kam es am Dienstag gegen 19:30 Uhr auf einem Parkplatz in der Theodor-Brugsch-Straße zwischen einem PKW FORD und einem NISSAN.

 +

 Kracherei.    Am Mittwochvormittag gegen 08:00 Uhr krachte es auf der Drewitzer Straße wegen des Nichtbeachtens der Vorfahrt zwischen einem PKW HYUNDAI und einem SPRINTER. Die Schadenshöhe beträgt etwa 2.000 Euro.

 +

 

Sprinter zu schnell.     Aus Unaufmerksamkeit kam es am Mittwochvormittag gegen 09:00 Uhr im Bereich der Franz-Mehring-Straße / Ostrower Damm zu einem Auffahrunfall zwischen einem PKW VW und einem MERCEDES Sprinter. Die Schadenshöhe beträgt etwa 4.000 Euro. +++ 90 Minuten später und nur wenige hundert Meter weiter krachte im Bereich der Franz-Mehring-Straße / Freiheitsstraße ein PKW OPEL auf einen BMW. 

Unvergessen : Feuerinferno über Cottbus

Dieser sonnige Mittag des 15. Februar 1945 trog. Anglo-amerikanische Bomber entluden ihre mörderische Last ziellos über Cottbus ab. Der 15. Februar 1945 gilt als der schwärzeszes Tag in der Geschichte der einstigen Textilstadt. Rund 1000 Menschen starben vor allem im schwer heimgesuchten Süden. Bomben explodierten im Krankenhaus, die Lutherkirche (Foto) wurde das Opfer eines sinnlosen Krieges. Auf dem Bahnhof explodierten die Sprengkörper neben einem Lazarettzug. Cottbus in Flammen ! Meine Heimatstadt loderte. Enge Famuilienmitglieder wurden unter den Trümmern begraben. Ich hatte einen Schutzengel, kam mit der nackten Haut davon. 

Ein Schwur wurde daraus geboren: So etwas darf es nicht mehr geben !!!

Dicker Verkehr in der City

 

Im Zusammenhang mit Demonstrationen am Mittwoch wird es im Stadtgebiet ab 17:00 Uhr zu zeitweisen Verkehrseinschränkungen kommen. Betroffen sind unter anderem die Hermann-Löns-Straße, die Thiemstraße, die Bahnhofstraße, der Innenstadtbereich, die Karl-Marx-Straße und der Bereich rund um das Staatstheater. Die Polizei bittet alle Verkehrsteilnehmer, sich auf die Einschränkungen einzustellen, etwas mehr Zeit einzuplanen oder auf alternative Strecken auszuweichen.

+

An die Laterne…   Ein PKW SEAT kollidierte am frühen Montagnachmittag in der Leipziger Straße mit einer Straßenlaterne. Die Standsicherheit blieb gewährleistet. .

+

Sterneduell. In der Drewitzer Straße kollidierten am frühen Montagnachmittag ein MERCEDES-Transporter und ein PKW MERCEDES bei einem Vorfahrtunfall. Schaden rund 3.000 Euro.

+

Nichts gefunden ?  In mindestens sieben Gartenlauben einer Anlage in der Helene-Weigel-Straße sind in den letzten Tagen Unbekannte eingedrungen. Am Montagnachmittag wurden die Einbrüche, bei denen nach ersten Erkenntnissen vermutlich nichts entwendet wurde, der Polizei angezeigt. .

+

Einbrecher. Am Montagnachmittag wurde die Polizei zum Lindenplatz gerufen. Unbekannte waren dort gewaltsam in einen Mieterkeller eines Mehrfamilienhauses eingedrungen und hatten ein E-Bike, Zubehör und Werkzeug gestohlen. Es entstand ein Schaden von rund 1.500 Euro.

+

Schläfer. Gegen 15:25 am Montagnachmittag stießen ein PKW TOYOTA und ein VW in der Saarbrücker/ Ecke Sachsendorfer Hauptstraße bei einem Auffahrunfall zusammen. Bei einem weiteren Auffahrunfall zwei Stunden später kollidierten in der Bahnhofstraße ein BMW und ein VW. Mit Schäden von rund 2.500  und 5.000 Euro blieben die unfallbeteiligten Fahrzeuge fahrbereit.+++

+

Doppelt hält besser. In der Nacht zum Dienstag wurden in Sandow durch Unbekannte zwei PKW FORD entwendet.

+

Alltagsblech.  Nach einem Fehler beim Überholen kollidierten am Dienstagvormittag in der Sielower Landstraße ein PKW VW und ein OPEL. Schaden von rund 8.000 Euro.+++ Ein Fehler beim Fahrspurwechsel führte am Dienstagvormittag zu einem Zusammenstoß in der Saarbrücker Straße, an dem ein PKW SKODA und ein MERCEDES beteiligt waren.

+

Ungleich: BMW gegen KIA.  Bei einem Vorfahrtunfall stießen ein PKW BMW und ein KIA am Montagnachmittag gegen 16:10 Uhr in der Hauptstraße zusammen. Der Gesamtschaden wurde mit rund 8.000 Euro angegeben.

+

Nicht zu glauben. Im Begegnungsverkehr in der Schmogrower Straße kollidierten am Montag gegen 18:20 Uhr ein PKW MERCEDES und ein OPEL mit Anhänger. Die Höhe des Schadens belief sich auf rund 5.000 Euro.

+

 

Lahmgelegt.  Gegen 20:20 Uhr am Montagabend kollidierten in der Spremberger Straße in Drebkau ein PKW OPEL und ein VW bei einem Vorfahrtunfall. Mit einem Schaden von rund 3.000 Euro waren beide Autos nicht mehr fahrbereit.

 

Cottbus will kreisfrei bleiben

 

Am heutigen Dienstag haben Vertreter des Vereins „Bürgernahes Brandenburg“ insgesamt 129.464 Unterschriften aus der Volksinitiative „Bürgernähe erhalten. Kreisreform stoppen.“ an Landtagspräsidentin Britta Stark übergeben. Innerhalb von nur rund drei Monaten wurden damit mehr als sechsmal so viele Unterschriften gesammelt wie benötigt. 

Audi ausgeschlachtet

 

In Gallinchen versuchten Unbekannte in der Nacht zum Sonntag, gewaltsam in einen PKW AUDI zu gelangen. Dabei beschädigten sie das Schloss der Fahrertür und eine Seitenscheibe. Aus dem Fahrzeuginnern wurden die Spezial-Vordersitze, die Rücksitzbank, die Mittelkonsole und der Schaltknauf ausgebaut.

+

Börse gekapert.In der Nacht zum Montag hatten es Unbekannte in der Potsdamer Straße auf eine Geldbörse abgesehen, die in einem PKW OPEL lag. Die Täter zerstörten eine Fahrzeugscheibe. So verschwanden die Personaldokumente und ein geringer Bargeldbetrag. Die Beute steht in keiner Relation zum verursachten Sachschaden, der sich auf mehrere  hundert Euro summierte.

+

Maschinenangriff.  Aus einem Baucontainer auf einer Baustelle in der Konrad-Wachsmann-Allee entwendeten Unbekannte am Wochenende hochwertige Werkzeugmaschinen. So entstand ein Schaden von mindestens 1.400 Euro.

+

Parkautomat geknackt. Das Wochenende nutzten Unbekannte, um einen Automaten an eine Parkschrankenanlage in der Schweriner Straße aufzubrechen. Aus dem Geldfach konnte ein kleiner Bargeldbetrag entwendet werden. Der verursachte Sachschaden liegt mit einigen hundert Euro um ein Vielfaches höher als die gestohlenen Münzen.

+

PC eingesackt. Kriminelle trieben am Wochenende in Krieschow ihr Unwesen. Einbrecher drangen gewaltsam in den Hort ein und entwendeten nach ersten Erkenntnissen Computer- und Unterhaltungstechnik sowie Bargeld in nicht genau bekannter Höhe.+++ Im Gewerbegebiet wurde aus den Tanks von vier LKW Dieselkraftstoff entwendet.

+

 

Sternekrieg.In der Gubener Straße in Peitz stießen am Montag kurz nach 07:00 Uhr ein PKW MERCEDES und ein MERCEDES-Kleintransporter bei einem Vorfahrtunfall zusammen. Verletzte gab es nicht, aber mit einem Schaden von rund 20.000 Euro waren beide Fahrzeuge Fälle für Abschleppunternehmen.

Polizei sicherte Drogen

Bei Durchsuchungen auf Grundlage von Beschlüssen des Amtsgerichtes Cottbus stellten Polizeibeamte am Donnerstagabend in zwei Wohnungen in Sandow zahlreiche Drogen sicher. Während in einer Wohnung kleinere Mengen Marihuana und Kokain gefunden wurden, entdeckten die Beamten in der zweiten Haschisch, Marihuana, Kokain und Ecstasy sowie einen Elektroschocker und vier hochwertige Fahrräder. Ein Rad stand als gestohlen in Fahndung, bei den anderen waren die Rahmennummern herausgeschliffen. Die Kriminalpolizei ermittelt gegen drei polizeibekannte 31, 38 und 45 Jahre alte Männer wegen des Verstoßes gegen das Waffen- und Betäubungsmittelgesetz und der Diebstähle.

+

Abgehauen.Donnerstagmittag fuhr ein Autofahrer in der Leipziger Straße mit einem PKW VW TIGUAN gegen einen in einer Parklücke stehenden PKW AUDI. So entstand ein Schaden von rund 3.000 Euro. Der Verursacher entfernte sich mit seinem Fahrzeug unerlaubt vom Unfallort. Der Mann konnte ermittelt werden.

+

Berauscht. Kurz nach Mitternacht am Freitag kontrollierten Polizeibeamte in der Lipezker Straße einen 23-jährigen Autofahrer. Er war mit einem PKW SKODA unterwegs, obwohl er unter Drogeneinfluss stand.

+

 

Fehlschläge.In der Nacht zum Freitag versuchten Einbrecher, gewaltsam in gewerbliche Einrichtungen in Schmellwitz und in der Spremberger Vorstadt einzudringen. Bei diesen Versuchen wurden die Türen stark beschädigt, ohne dass die Öffnungsversuche glückten. Die Schäden belaufen sich auf etliche hundert Euro.

Geschluckt und keine Erlaubnis

In der Drebkauer Straße kontrollierten Polizeibeamte am Mittwoch gegen 19:00 Uhr einen 43-jährigen Autofahrer. Der Mann war mit einem PKW NISSAN unterwegs, obwohl er nicht im Besitz einer entsprechenden Fahrerlaubnis war. Zudem stand er unter Drogeneinfluss.   

+

Bäumlein, Bäumlein.  Ein PKW MERCEDES kollidierte am Mittwochnachmittag in der Bahnhofstraße mit einem Baum. So entstand ein Schaden von rund 3.000 Euro.

+

Rakete im Kasten. In der Nacht zum Donnerstag beschädigten Unbekannte eine Briefkastenanlage vor einem Wohnhaus in der Vetschauer Straße mit Pyrotechnik.

+

 

Donnerwetter.  Bei einem Vorfahrtunfall am Donnerstagvormittag in Schmellwitz stießen zwei PKW zusammen.  Schaden von rund 6.000 Euro.

Scharfe Muni sichergestellt / Laden dicht gemacht

Im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens gegen einen 55-jährigen Cottbuser wegen des Verdachtes des Verstoßes gegen das Waffengesetz gab es am Mittwoch richterlich angeordnete Durchsuchungen im Stadtgebiet von Cottbus. Diese galten Wohn- und Geschäftsräumen. Der Mann hat im Internet mit erlaubnisfreien Waffen und Munition gehandelt, ohne die entsprechende waffenrechtliche Erlaubnis zu besitzen. Gegen den Mann liegen drei Haftbefehle im Rahmen einer Haftanordnung in Zwangsvollstreckungsverfahren wegen Schulden vor. Er wurde in eine Justizvollzugsanstalt überstellt.

Im Rahmen der Amtshilfe für das Gewerbeamt der Stadt Cottbus zur

Untersagung des Gewerbes der 30-jährigen Frau gab es einen zeitgleichen Polizeieinsatz. Das Geschäft war bereits bis zum 16.01.2017 zu schließen. Dieser Aufforderung kam sie nicht nach. Nach Abschluss der Maßnahmen wurden die Geschäftsräume versiegelt. Beide Personen hatten die geltende

Rechtsordnung abgelehnt und fortwährend gegen diese verstoßen. Ihnen fehlte die erforderliche Zuverlässigkeit zur Ausübung dieses Gewerbes, besonders

 

weil es um einen so sensiblen Bereich wie den Waffenhandel geht. Insgesamt wurden zahlreiche Beweismittel, Geschäftsunterlagen, Bargeld, mehrere Kisten mit überlagerter und teils illegaler Pyrotechnik, in einem Fahrzeug ein Teleskopschlagstock und eine Machete sowie etwa 250 Stück scharfe Munition sichergestellt. Weitere Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.

Dieb sprühte Reizstoff

Als am Mittwochmorgen ein 26-jähriger Mieter sein Fahrrad aus dem Keller eines Mehrfamilienhaus in der Hubertstraße holen wollte, tauchte vor ihm plötzlich ein dunkel gekleideter Mann auf und sprühte ihm Reizstoff in das Gesicht. Offensichtlich hatte er diesen gerade bei einem Einbruchsversuch überrascht. Der Mann flüchtete in unbekannte Richtung. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

 Baustart an Fontane-Schule und in Willmersdorf

 

In Cottbus starten im Februar zwei wichtige Bauvorhaben. So wird in diesen Tagen mit den unmittelbaren Vorbereitungen weiterer Sanierungsschritte an der Theodor-Fontane-Gesamtschule begonnen. In den kommenden Jahren werden dort Leistungen im Umfang von fast drei Millionen Euro erbracht.

Die Schule mit mehr als 900 Mädchen und Jungen erhält einen architektonisch attraktiven Unterbau an der Aula. Dieser Bau dient als neuer Eingang und ist Voraussetzung für das Konzept des "Gesunden Essens". Mit dem ungewöhnlichen Gebäudeteil wird die bisherige beengte Versorgung im Keller abgelöst. Zudem entsteht unter der Aula ein neuer Aufenthaltsbereich.

Nach der Sanierung der Gebäudehülle (2007 bis 2009) werden nunmehr der Zwischenbau und die Aula weiter auf Vordermann gebracht. Dazu gehört die Sanierung von Fußböden, Decken, Türen, Wänden, der Brandschutz- und Sicherheitstechnik, der Elektrik sowie der Heizung, Lüftung und der Sanitäranlagen. Zudem werden Außenanlagen und Pausenhof neu gestaltet.

Die Finanzierung wird gesichert aus dem Förderprogramm Stadtumbau, Soziale Stadt Sandow. Etwa 1,6 Millionen Euro kommen von Bund und Land. Die Stadt Cottbus steuert mehr als 1,3 Millionen Euro bei.

Gebaut wird voraussichtlich bis Jahresende 2018. Die Sanierung erfolgt in Teilabschnitten bei laufendem Schulbetrieb. Dabei werden besonders laute Arbeiten in die Ferienzeit gelegt.

Vorbereitet wird in den kommenden Tagen zudem die Sanierung und Modernisierung des Dorfgemeinschaftshauses im Ortsteil Willmersdorf. Das Gebäude wird durch den Ortsbeirat, den Jugendclub, die Volkssolidarität, Frauen- und Sportgruppen sowie die Freiwillige Feuerwehr genutzt. Neu eingerichtet werden soll eine kleine Bibliothek, für die die Bürger Bücher spenden können. Die Kosten für die Sanierung liegen bei etwa 600.000 Euro. Davon stammen 430.000 Euro aus dem Förderprogramm für die Integrierte ländliche Entwicklung (Ile/Leader) der Region Spreewald plus. Die Stadt Cottbus stellt aus dem Haushalt mehr als 140.000 Euro bereit. Zudem werden zusätzliche Eigenmittel in Höhe von knapp 30.000 Euro aufgewendet für einen Fahrzeugstellplatz sowie eine Umkleide für die Feuerwehr, da diese

Vorhaben nicht förderfähig sind.

 

Gebaut wird voraussichtlich bis September 2017.

Dreiklang auf der Straße

 

Drei Fahrzeuge wurden in der Dresdener Straße am Montagnachmittag gegen 15:50 Uhr in einen Verkehrsunfall verwickelt. An den beteiligten PKW VW, FORD und an einem MERCEDES-Transporter entstand ein Gesamtschaden von rund 10.000 Euro. Zwei Autos mussten als nicht mehr fahrbereit von Abschleppunternehmen geborgen werden. Ein Autofahrer war mit 1,68 Promille erheblich alkoholisiert

+

Radfahrerin  verletzt.  In der Friedrich-Ebert-Straße wurde eine 30-jährige Fahrradfahrerin bei einem Vorfahrtunfall am frühen Montagnachmittag verletzt. Bei dem Zusammenstoß mit einem PKW SKODA kam die Frau zu Fall und musste zur weiteren medizinischen Versorgung ins CTK gebracht werden. An den Fahrzeugen wurde ein Schaden von über 1.000 Euro registriert.

  +

Flüchtling.   Nach einem Fehler beim Einparken kollidierten am frühen Montagnachmittag in der Schmellwitzer Straße ein PKW FORD und ein RENAULT, so dass ein Schaden von rund 2.500 Euro entstand. Der Fahrer des Verursacherfahrzeuges entfernte sich unerlaubt vom Unfallort.+++  Auf einem Parkplatz in der Boxberger Straße stieß am Montagabend ein LKW mit einem PKW AUDI zusammen. Hier wurde der Schaden mit über 4.000 Euro angegeben.

+

Leiter hoch.   Rund 2.000 Euro Schaden entstanden, weil ein LAND ROVER am Montagabend gegen 20:00 Uhr in der Gallinchener Hauptstraße über eine Leiter fuhr. Das Hindernis wurde von der Fahrbahn geborgen.

+

Wasserlandung.   Bei einem witterungsbedingten Verkehrsunfall kam ein 47-jähriger Autofahrer am Montagabend gegen 19:30 Uhr bei Maiberg mit seinem PKW VW von der Fahrbahn ab. Das Auto landete in einem Wassergraben und musste mit einem Schaden von rund 8.000 Euro durch eine Abschleppfirma geborgen werden. Der Fahrer wurde verletzt und zur medizinischen Versorgung ins CTK gebracht.

+

Ohne Hez.   Ein auf dem Parkplatz des Herzzentrums in der Leipziger Straße abgestellter VW-Transporter wurde in der Nacht zum Dienstag durch Unbekannte entwendet.

+

Kompressor mitgenommen.     In der Nacht zum Dienstag drangen Einbrecher gewaltsam in eine Lagerhalle in der Dresdener Straße ein und entwendeten einen Kompressor. Während mehrere hundert Euro Sachschaden an den mit roher Gewalt geöffneten Türen und Schlösser entstanden, schlug das gestohlene Gerät mit rund 1.500 Euro zu Buche.  

+

 

Junge wieder da-Abgehauen !      Polizeibeamte konnten am Dienstagvormittag den vermissten 13-jährigen Kevin in einer Wohnung eines Bekannten der Familie in der Cottbuser Stadtmitte wieder auffinden. Nachdem Kevin bei vorherigen Ausreißversuchen sonst stets am nächsten Tag wieder auftauchte, war er diesmal seit Mitte Dezember verschwunden. Er hielt sich freiwillig in der Wohnung auf, hatte dort Unterschlupf gefunden und auch versucht, sein Äußeres zu verändern, um nicht erkannt zu werden. Kevin wurde nun in eine Einrichtung außerhalb von Cottbus gebracht, die durch das Jugendamt bestimmt wurde. Die Kriminalpolizei führt weitere Ermittlungen.

Leipziger mit Drogen im Rucksack

 

Kurz nach Mitternacht am Montag kontrollierten Polizeibeamte in der Sandower Hauptstraße zwei Männer. Bei einem 40-Jährigen entdeckten sie in seinem Rucksack eine Dose mit Betäubungsmitteln. Der Mann wurde zudem mit einem Haftbefehl des Amtsgerichtes Leipzig gesucht und deshalb festgenommen.

+

LKW-Fahrer pennte.  Bei einer seitlichen Kollision berüherten sich am Sonntagnachmittag auf dem Stadtring zwei PKW VW.Es entstand ein Schaden von rund 1.500 Euro. +++ Rund 6.000 Euro Schaden

und ein nicht mehr fahrbereiter PKW waren das Resultat eines Verkehrsunfalls am Montagmorgen gegen 05:00 Uhr im Merzdorfer Weg. Dort hatte vermutlich der Fahrer eines LKW beim Linksabbiegen einen bereits überholenden PKW BMW, so dass es zu einem Zusammenstoß kam.

+

 Duell FIAT gegen MAZDA. Bei einem Auffahrunfall am Montagmorgen gegen 07:15 Uhr stießen in der Saarbrücker Straße ein VW-Transporter und ein PKW TOYOTA zusammen. Der Schaden wurde mit 2.000 Euro angegeben. +++

Zehn Minuten später krachte es ebenfalls in der Saarbrücker Straße, als ein PKW FIAT und ein MAZDA kollidierten. Schaden 6.000 Euro.

 +

 Abgesägt. Das Wochenende nutzten Einbrecher, um gewaltsam in eine Lagerhalle auf einer Baustelle in der Gallinchener Hauptstraße einzubrechen. Sie entwendeten eine Rüttelplatte und eine Steinkreissäge, so dass ein Schaden von mehreren tausend Euro entstand.

+

FORD in Flammen.   Gegen 02:20 Uhr am Montag wurden Feuerwehr und Polizei nach Limberg gerufen. Dort war aus bisher unbekannter Ursache ein PKW FORD ausgebrannt. Derzeit laufen die Ermittlungen der Kriminalpolizei zum Verdacht der Brandstiftung. Das Auto, das in der letzten Woche als gestohlen gemeldet wurde, stellte die Polizei zur Beweissicherung sicher.

+

Reh tot - Auto aus. Der Polizei wurde am Sonntag gegen  13:00 Uhr ein Wildunfall angezeigt, der sich zwischen den Anschlussstellen Cottbus Süd und West der Autobahn ereignet hatte. Ein Reh war vor einen PKW TOYOTA gelaufen und hatte den Zusammenstoß nicht überlebt. Der Autofahrer blieb unverletzt, musste aber den PKW mit einem geschätzten Sachschaden von etwa 3.000 Euro abschleppen lassen. +++  Bei einem Wildunfall zwischen

 

Fehrow und Drachhausen kollidierte am Sonntag gegen 17:00 Uhr ein PKW BMW mit einem Reh. Das Tier verendete. Schaden rund 3.000 Euro.

In die Luft geschossen

 

Nach einem Bürgerhinweis stellte die Polizei am Donnerstagabend gegen 21:35 Uhr auf dem Stadthallenvorplatz einen 23-Jährigen fest, der zuvor mehrere Schüsse aus einer Schreckschusspistole in die Luft abgegeben hatte. Der polizeilich bereits bekannte Mann war leicht alkoholisiert. Die Waffe und vier Patronenhülsen wurden sichergestellt, ein Platzverweis erteilt. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz.

+

 

Aufgefallen. Ein aufmerksamer Verkehrsteilnehmer informierte am Donnerstag die Polizei, weil er einen Autofahrer mit einer sehr auff=E4lligen Verhaltensweise beobachtet hatte. Die Beamten kontrollierten daraufhin im Gewerbepark einen 29-jährigen MERCEDES-Fahrer aus Polen. Der Mann stand unter Drogeneinfluss, was ein Test anzeigte, der positiv auf Amphetamine reagierte. Eine Blutprobe wurde richterlich angeordnet. Im Fahrzeug entdeckten die Polizisten außerdem betäubungsmittelverdächtige Substanzen.

P O L I Z E I

 

Diese Vorfahrt.  Am Spreeufer kollidierten am Mittwoch bei einem Vorfahrtunfall ein PKW PEUGEOT und ein VW.  Schaden  rund 3.000 Euro.+++  In der Dissenchener/ Ecke Hans-Beimler-Straße ereignete sich am Donnerstagvormittag ein weiterer Vorfahrtunfall, an dem ein PKW TOYOTA und ein DODGE beteiligt waren. Hier musste ein Schaden von rund 4.000 Euro verzeichnet werden.

+

 Stillgestanden.  Rund 6.000 Euro Schaden und zwei nicht mehr fahrbereite Autos waren das Resultat eines Verkehrsunfalls am Mittwoch kurz nach 17:00 Uhr in der Zittauer Straße. Hier stießen ein PKW NISSAN und ein TOYOTA zusammen.

+

Der Baum brannte.  Feuerwehr und Polizei wurden um 17:00 Uhr am Mittwoch alarmiert, weil in der Zweiten Kolonie in Burg  ein einzeln stehender Baum brannte. Unbekannte hatten die Erle in Brand gesetzt. Im Umkreis stellten die Beamten Reste von Pyrotechnik fest und sicher.

+

LKW kontra Ford.  Bei einem Vorfahrtunfall im Kreisverkehr der Cottbuser Straße in Peitz  kollidierten am frühen Mittwochnachmittag ein LKW und ein PKW FORD.  An den  Fahrzeugen entstand ein Schaden von rund 3.500 Euro.

+

 

 Immer wieder. Am Mittwoch wurde die Polizei über einen Einbruch in ein Nebengebäude am Aussichtspunkt „An der Steinitzer Treppe“ in Drebkau informiert. Bereits in den letzten Tagen waren Unbekannte gewaltsam in das Gebäude eingedrungen und hatten aus einem Wirtschaftsraum elektrische Geräte gestohlen. 

 

P O L I Z E I 

 

Abroller.  Weil ein PKW OPEL am Dienstagmittag in der Wilhelm-Riedel-Straße nicht ausreichend gegen das Wegrollen gesichert war, bewegte sich das Fahrzeug und rollte gegen ein PEUGEOT-Wohnmobil. Verletzt wurde niemand, aber es entstand ein Schaden in Höhe von rund 4.000 Euro.

+

Cannabis an Bord.  In der Wilhelm-Riedel-Straße kontrollierten Polizeibeamte am Dienstagnachmittag einen 33-jährigen Autofahrer. Der Mann war mit einem PKW AUDI unterwegs, obwohl er unter Drogeneinfluss stand. Ein Test reagierte positiv auf Cannabis.

+

Türen zerdonnert. Am Dienstagnachmittag wurden Polizeibeamte in die Gartenanlage „Friedenseck“ in die Gerhart-Hauptmann-Straße gerufen. Unbekannte waren  gewaltsam in drei Lauben eingedrungen und hatten Beschädigungen an Türen und Fenstern in Höhe von mehreren hundert Euro verursacht. Gestohlen wurde nach ersten Erkenntnissen nichts.

+

 

Dunkelfahrer. Gegen 04:15 Uhr am Mittwochmorgen kontrollierten Polizeibeamte in der Berliner Straße zwei Fahrradfahrer, die ohne Beleuchtung an den Rädern unterwegs waren. Die 22 und 25 Jahre alten Männer hatten nicht nur das Licht vergessen, sie konnten auch keine schlüssigen Eigentumsnachweise für die Räder vorweisen . Dafür sind sie den Beamten einschlägig, auch wegen Fahrraddiebstählen, bekannt. +++.  Am Mittwoch wurde der Polizei ein Fahrraddiebstahl aus einem Mehrfamilienhaus in der Schillerstraße angezeigt. Unbekannte waren vermutlich gewaltsam eingedrungen und hatten aus dem Treppenflur zwei Fahrräder und ein Pocket Bike gestohlen. So entstand ein auf rund 2.000 Euro geschätzter Schaden. 

 

Spuren im Schnee

 

Aus einem Hausflur in der Bahnhofstraße entwendete in der Nacht zum Dienstag ein einschlägig polizeilich bekannter 29-Jähriger ein Fahrrad. Der Fahrraddieb war schnell ermittelt, denn die Reifen des Rades und auch seine Schuhe hatten deutliche Spuren im Schnee hinterlassen. In einer Wohnung in der Vetschauer Straße wurde der Dieb gestellt, er gab den Diebstahl zu .

+

Immer wieder Autos.  Am Montagabend entwendeten Unbekannte einen ordnungsgemäß in der Erfurter Straße abgestellten PKW MAZDA.  

+

Schnüffler.  Polizeibeamte kontrollierten am Montagabend in Ströbitz einen 21-Jährigen und stellten bei ihm betäubungsmittelverdächtigen Substanzen fest. Zur Feststellung der Identität wurde in seiner Wohnung der Ausweis begutachtet. Dabei entdeckten die Beamten Drogenkonsumutensilien und  weitere verdächtige Stoffe.

+

 

Gerutscht und ausgefallen.  Kurz hinter der Ortslage Kathlow kam eine Autofahrerin  gegen 07:30 Uhr am Dienstag mit einem PKW SKODA von der glatten Fahrbahn ab. Das nicht mehr fahrbereite Fahrzeug musste mit einem Schaden von rund 3.000 Euro geborgen werden. 

 

Onlinehändler und Köche gesucht

  

Im Januar waren 27.494 Arbeitslose im Arbeitsamtsbezirk Cottbus (Südbrandenburg ) gemeldet. Die Zahl der arbeitslos gemeldeten Kunden ist weiterhin rückläufig. Im Vergleich zum Vorjahr ist ein Rückgang um 12,2 % zu verzeichnen, das heißt: im Januar 2016 waren 3.829 Arbeitslose weniger gemeldet als im Januar 2016. Gegenwärtig stehen in der Region 5.428 Stellenangebote zur Vermittlung zur Verfügung. Das sind 965 Arbeitsstellen mehr als im Januar 2016.

 Die Jugendarbeitslosigkeit ist im Vergleich zum Vormonat mit 5,2% um 0,5 Prozent-

punkte angestiegen. Das sind 987 Jugendliche im Alter von 15-25 Jahren. Im

Vorjahresmonat waren es 142 Jugendliche bzw. 12,6% mehr, die im Agenturbezirk Cottbus

 

arbeitslos gemeldet waren.. 3.523 Asylbewerber/Asylberechtigte/Geduldete werden aktuell in der Agentur für Arbeit Cottbus und in den Jobcentern CB, EE, LDS und OSL betreut. 217 Personen wurden im Jahr  2016 erfolgreich in Beschäftigung integriert, im Januar 2017 bereits weitere 28 Personen. 570 Personen nehmen an verschiedenen Maßnahmen zur Vorbereitung der beruflichen Eingliederung teil. Die Anzahl arbeitslos gemeldeter Ausländer im Januar betrug 1.893. Im Vergleich zum Vorjahr stieg diese Zahl insgesamt um 32,2 % bzw. 461 Personen an. Mit einem Wert von 6,9 % stellt dies weiterhin nur einen geringen Anteil am  Bestand an Arbeitslosen dar. . Die Unternehmen meldeten der Agentur im Januar 1.090 Arbeitsstellen, das sind 128 weniger als vor einem Jahr. Gesucht werden z.B. Verkäufer im Onlinehandel, Fachkräfte in der Gastronomie, Fachkräfte und Helfer in der Altenpflege, Bauelektriker, Berufskraftfahrer (Güterverkehr/LKW), Schweißer, Fachkräfte für Sanitär/ Heizung/ Klimatechnik, Helfer in der Lagerwirtschaft und Köche. Arbeitslosen-Quote im Agenturbezirk Cottbus Januar 2017: 8,7% - Niedrigste Arbeitslosen-Quote in Königs Wusterhausen 5,3% - Höchste  in Forst, Guben und Senftenberg 11,8% 

Synagoge beschädigt

 

Der Polizei wurde am Sonntagnachmittag eine Sachbeschädigung angezeigt, die offenbar in der vergangenen Nacht verübt worden war. Die Synagoge an der Spremberger Straße war erheblich beschädigt worden. Ein Eindringen in das Gebäude fand indes nicht statt, während die Sachschäden mit etwa 1.000 Euro angegeben wurden.

+

Lauben geknackt. Am Sonntagnachmittag war die Polizei zur Gartenanlage "Am Steinteich" gerufen worden, da mehrere Einbrüche in Gartenlauben angezeigt worden waren. Nach einer ersten Übersicht waren 15 Gartenhäuser von Dieben heimgesucht worden.

+

Einbrüche. Kurz vor 04:30 Uhr war am Montag die Polizei zur Karlstraße gerufen worden, da Zeugen dort eine offen stehende Geschäft bemerkt hatten. Gewaltsam waren Diebe demnach in einen Laden eingedrungen und hatten dabei die Eingangstür beschädigt. Zu stehlen gab es offenbar nichts, so dass es bei den Sachschäden blieb. +++ Eine gewerbliche Einrichtung an der Sandower Herrmannstraße war auch das Ziel von Einbrechern, wie der Polizei um 06:30 Uhr gemeldet wurde. Nach dem Aufbrechen der Tür hatten es die T=E4ter offenbar auf Wechselgeld abgesehen.

+

 Radfahrer verletzt. Rettungswagen und Polizei wurden am Montag gegen 10:15 Uhr zu einem Verkehrsunfall gerufen, der sich auf der Briesemannstraße ereignet hatte. Nach einer Unaufmerksamkeit beim Abbiegen war es zum Zusammenstoß eines PKW VW mit einem Fahrradfahrer gekommen. Der 32-jährige Mann erlitt dabei Verletzungen, die in der Notaufnahme des Klinikums medizinisch zu versorgen waren.

+

Rehe störten den Verkehr. Nahezu im Minutentakt waren der Polizei am Sonntag ab etwa 17:30 Uhr Wildunfälle angezeigt worden. An der Peitzer Kraftwerkstraße verendete ein Reh, nachdem es mit einem PKW MERCEDES zusammengestoßen war.  Sachschaden von rund 3.000 Euro. +++ Mit einem HYUNDAI-Geländewagen stieß gleichzeitig bei Jerischke ein Reh zusammen und bezahlte den Ausflug mit dem Leben. Der Sachschaden wurde auf etwa 4.000 Euro geschätzt. Nur wenige

Minuten später war auf der Bundesstraße 97 bei Groß Oßnig ein weiteres

res Reh Opfer eines Verkehrsunfalls geworden, da es die Kollision mit einem VW Golf nicht überlebte.+++ Wiederum auf der Kraftwerkstraße in Peitz war es gegen 21:30 Uhr zum Zusammenstoß eines Rehs mit einem VW Passat gekommen, wobei rund 500 Euro Sachschaden und ein totes Tier zu protokollieren waren. +++ Für den Fahrer eines Wohnmobils begann der Montagmorgen mit einer Unfallaufnahme nahe Radensdorf, da ihm ein Wildtier gegen das Auto geprallt und anschließend geflüchtet war. +++ Schließlich "erwischte" es am Montag gegen 07:30 Uhr einen SEAT-Kleinwagen auf der Döbbricker Straße in Sielow, der beim Zusammenstoß mit einem Reh

beschädigt wurde. Hier wurde der Sachschaden auf 1.500 Euro geschätzt.

 

 

Brand in früherem Hotel in Branitz

 

In einem früheren Hotel in Branitz ist es am Montagvormittag zu einem Küchenbrand gekommen. Die Ursache wird durch die Polizei ermittelt. Der Brand war in der Küche eines Gebäudes in der Heinrich-Zille-Straße ausgebrochen, das derzeit umgebaut wird. Dort entsteht eine Seniorenwohnresidenz. Das Haus war noch nicht bezugsfertig. Insgesamt 31 Feuerwehrleute der Berufswehr sowie der Freiwilligen Wehren aus Sandow und Merzdorf waren ab 10.20 Uhr im Einsatz. Bei dem Feuer gab es eine starke Rauchentwicklung. Trotz Entrauchung durch die Feuerwehr ist die Wohnung nicht bewohnbar. Personen wurden nicht verletzt.

Bunte Trachten überall / Dann Zampern / Der Adler steppt in der Stadthalle

Am Sonnabend Auftakt für die Festumzüge in der sorbisch/wendischen Fastnacht in den Dörfern der Niederlausitz in Burg. Besonderheit: alle Mädchen der 35 Paare tragen hier Haube ( das ist nur in wenigen Dörfern zu sehen),  Besuch der fastnachtsteilnehmer in der Burger Reha-Klinik- Annemarie-POlka im Cafe.Festumzüge am heutigen  Sonnabend in Fehrow
Fastnacht läuft in zwei Teilen ab: 1. Teil Zampern in bunten Kostümen, Sammeln von Eiern und Geld auf jedem Hof , 2. Teil Umzug in Festtagstrachten, Honoratioren des Dorfes werden besucht.
Am heutigebn Samstag (28.1.2017 dann auch die Auszeichnung "Hier steppt der Adler" in der Cottbuser Stadthalle. 

Polizisten angegriffen - MIt Messer gedroht

 

In den zeitigen Nachmittagsstunden des 27. Januar 2017 wurde die Polizei zu einem Beziehungskonflikt in die Dr.- Külz- Straße in Guben gerufen. Der Ex-Freund einer jungen Frau wollte sich gewaltsam Zutritt zu der Wohnung verschaffen. Die Beamten bemühten sich den Konflikt zwischen den beiden Parteien kommunikativ zu schlichten. Der 25-jährige verschmähte Freund der Frau rastete aus und drohte mit einem Messer auf die Polzisten einstechen zu wollen. Der Kampfsportler griff die Beamten an und schlug auf sie ein. Nur unter Hinzuziehung weiterer Polizeikräfte und des Einsatzes von Pfefferspray konnte er überwältigt und vorläufig festgenommen werden. Dabei wurden vier Polizisten/innen (drei Männer und eine Frau) verletzt. Sie mussten im Krankenhaus behandelt werden und waren nicht mehr einsatzfähig. Der Mann befindet sich derzeit im Polizeigewahrsam. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. Ein durchgeführter Drogen- und Alkoholtest verlief negativ.

LKW mähte Schranke weg

 

Nach einem Fehler beim Wenden kollidierte am Dienstagmittag ein LKW mit der Zufahrtsschranke eines Firmengrundstückes in der Gubener Straße. Gesamtschaden rund 4.000 Euro.

+

 Rammer.Der Fahrer eines Lieferfahrzeuges stieß am Dienstagmittag in der Dissenchener Straße mit einem FORD TRANSIT gegen einen Baum und einen parkenden PKW MERCEDES. Dabei entstand ein Schaden von rund 2.500 Euro. Zun=E4chst hatte sich der Verursacher unerlaubt vom Unfallort entfernt, konnte aber wenig später bekanntgemacht werden.

+

Abgerutscht.   Ein PKW PEUGEOT und ein SUZUKI stießen am Dienstagmittag bei einem witterungsbedingten Verkehrsunfall in der Leipziger Straße zusammen. Der Gesamtschaden belief sich auf rund 8.000 Euro. Ein Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit.+++ In der Straße "Zum Flughafen" ereigneten sich fast zeitgleich am Dienstagnachmittag zwei Verkehrsunfälle, bei denen vermutlich die winterlichen Straßenverhältnisse eine Unfallursache setzten. Es krachte zwischen zwei PKW RENAULT und beim Folgeunfall zwischen einem VW-Kleinwagen und einem VW Caddy. Jeweils Schäden in Höhe von rund 5.000 Euro.

+

Blech im Eimer.  Bei einem Vorfahrtunfall am Dienstagnachmittag kollidierten in der Dissenchener Hauptstraße ein PKW RENAULT und ein FORD. Schaden von rund 4.000 Euro. +++ An der Priormühle stießen bei einem Parkplatzunfall am Mittwochvormittag ein PKW VW und ein FORD zusammen. Schaden  rund 3.000 Euro.

+

Zeichen im Weg.  Am Feldrain kam am Dienstagnachmittag ein PKW VW von der Fahrbahn ab und rutschte gegen ein Verkehrszeichen. 1.000 Euro Schaden.

+

Fahrräder weg.In der Spremberger Vorstadt entwendeten Unbekannte am Dienstagnachmittag ein gesichert unter einem Carport abgestelltes Trekkingfahrrad. Die Diebe sägten das Seilschoss durch. Das versuchten sie auch bei dem Schloss, mit dem ein zweites Fahrrad gesichert war. Hier scheiterten sie, bauten jedoch Sattel sowie Beleuchtung ab. +++ Polizeibeamte stellten kurz nach Mitternacht am Mittwoch am Jaques-Duclos-Platz einen 26-Jährigen mit einem hochwertigen Mountainbike. Mit diesem Rad war der polizeilich bekannte Mann zuvor aus einem Mehrfamilienhaus gekommen und vor den Beamten geflüchtet. Er versuchte ihnen einen Eigentumsnachweis auszuhändigen, den ein 18-jähriger Komplize ausgestellt hatte. Sie fanden zusätzlich diverse Einbruchswerkzeuge sowie Schlüssel, die im Herbst 2016 gestohlen wurden.

+

Magere Beute. In der Nacht zum Mittwoch drangen Einbrecher in ein Schulgebäude in der Muskauer Straße ein. Sie öffneten gewaltsam eine Tür. Zum Diebesgut gehört ein Päckchen Kaffee.

+

 

Heizung aus dem Stall.  Einbrecher gelangten in der Nacht zum Mittwoch in eine gewerbliche Einrichtung in Roggosen. Aus einem Stallgebäude wurden unter anderem eine Heizung gestohlen, so dass ein Schaden von mehreren tausend Euro entstand.

Im Quartett aufgefahren

Vier PKW waren gegen 15:15 Uhr am Montag in der Gallinchener Hauptstraße in einen Auffahrunfall verwickelt. Insgesamt musste ein Gesamtschaden von rund 9.000 Euro bilanziert werden. Verletzt wurde niemand, allerdings brauchten zwei Fahrzeuge die Unterstützung von Abschleppfirmen.+++
Bei einem zweiten Auffahrunfall stießen gegen 17:00 Uhr in der Gelsenkirchener Allee ein PKW SKODA und ein AUDI zusammen. Schaden rund 4.000 Euro.

+

Carell – am laufenden Band.   Kurz nach 17:00 Uhr am Montag ereignete sich in der Karl-Marx-Straße ein Verkehrsunfall, an dem ein PKW FORD und ein PEUGEOT beteiligt waren. Der Schaden belief sich auf rund 1.000 Euro.+++ Zu mehreren Verkehrsunfällen im Stadtgebiet wurde die Polizei am Dienstagvormittag ab 09:00 Uhr gerufen. In der Gerhart-Hauptmann-Straße stießen bei einem witterungsbedingten Auffahrunfall ein PKW TOYOTA und ein SKODA zusammen, so dass rund 1.000 Euro Schaden entstanden. Minuten später kollidierten bei einem Vorfahrtunfall in der Hähnchener Hauptstraße ein PKW RENAULT und ein LKW. +++ Mit etwa 3.000 Euro Schaden endete ein weiterer witterungsbedingter Verkehrsunfall in der Gerhart-Hauptmann-Straße, dort trafen sich ein JAGUAR und ein DACIA.+++ Gegen 09:50 Uhr gerieten ein PKW VW und ein MERCEDES-Transporter bei einem Auffahrunfall in der Dresdener Straße aneinander. Schaden hier – rund 1.300 Euro.+++  Nach einem Fehler beim Ausparken auf einem Parkplatz am Oberkirchplatz stießen am Montagnachmittag gegen 14:25 Uhr zwei PKW NISSAN zusammen. Es entstand ein Blechschaden in Höhe von rund 3.000 Euro.                     

+

Verbrecher mit Sturmhaube. Polizeibeamte fanden am Montagabend im Keller eines Wohnhauses in Sandow ein hochwertiges Mountainbike. Das Rad stand als gestohlen in Fahndung. Ein  der Polizei bekannter 26-Jähriger konnte als  Tatverdächtiger ermittelt werden.+++ In der ersten Morgenstunde des Dienstags stellten Beamte in der Görlitzer Straße einen 35-Jährigen. Der längst polizeilich Bekannte war mit einem Damenfahrrad unterwegs, das aus einem Diebstahl stammte. Außerdem entdeckten sie bei ihm eine gestohlene Kreditkarte, diverses Einbruchswerkzeug und eine Sturmhaube.

+

Werkzeuge geklaut.  In der Nacht zum Dienstag drangen Unbekannte in der Uhlandstraße in einem VW-Transporter ein. Sie demontierten verschiedene Fahrzeugteile und entwendeten mehrere Werkzeugtaschen und -kisten aus dem Firmenfahrzeug.

+

Laternchen.   Bei Maiberg kam am Dienstagvormittag ein PKW SKODA von der Fahrbahn ab und rutschte gegen eine Laterne. Mehrere hundert Euro Schaden.

+

 

Weihnachtsbaum in Flammen.   Feuerwehr und Polizei wurden kurz nach 18:00 Uhr am Montag zu einem Wohnungsbrand nach Dissen gerufen. Im Wintergarten eines Einfamilienhauses sollten Wachskerzen entzündet werden. Dabei fing der trockene Baum Feuer, so dass die Einrichtung und Verglasung des Wintergartens in Mitleidenschaft gezogen wurde. Bewohner konnten den Brand mit einem Feuerlöscher eigenständig löschen.

Schneckentempo gestrichen - Wieder 50 km/h

Auf diesen Abschnitten ist nach Mitteilung der Stadt die Tempo-30-Regelung nachts aufgehoben: Saarbrücker Straße. Im Abschnitt Poznaner Straße bis Thiemstraße wird auf rund 550 Metern Länge die Tempo-30-Regelung nachts zurückgenommen.

(Die Regelung zwischen Poznaner Straße und Ortseingang bleibt bestehen.)

Dresdener Straße: Im Abschnitt zwischen Hermann-Löns-Straße und Leuthener Straße erfolgt die Aufhebung der Tempo-30-Regelung nachts. (Die Regelung zwischen Breithaus und Leuthener Straße bleibt bestehen.)

 

Sielower Landstraße: Im Abschnitt zwischen Am Nordrand und Rennbahnweg wird ebenfalls die Tempo-30-Regelung nachts aufgehoben. (Die Regelung zwischen Nordring und Am Nordrand bleibt bestehen.)

Tierpark Cottbus bleibt geschlossen

Nach Feststellung des Geflügelpesterregers H5N8 bei drei toten Enten im Tierpark Cottbus sind auf Anordnung des zuständigen Veterinäramtes weitere Untersuchungen, Beobachtungen und Probenahmen im gefiederten Bestand des Tierparks durchzuführen. Diese Maßnahmen sind zur Vermeidung einer Ausbreitung der Erreger notwendig und vorgeschrieben. Für eine ungestörte und hygienisch einwandfreie Probeentnahme ist es unvermeidlich, die Schließungszeit des Tierparks vorerst bis Freitag, den 27. Januar 2017, zu verlängern.

P O L I Z E I

Motor tuckerte.  In Sandow entdeckten Polizeibeamte am Montagmorgen gegen 03:50 Uhr einen VW-Transporter, der mit laufendem Motor auf dem Fußweg in der Curt-Möbius-Straße abgestellt war. Das Fahrzeug wurde zuvor mit einem schlossfremden Gegenstand gestartet, vom Fahrer fehlte allerdings trotz intensiver Nahbereichsfahndung jede Spur.

 +

Wieder mal.  Feuerwehr und Polizei wurden am Sonntag gegen 23:00 und 23:30 Uhr in die Straße der Jugend und in die Drebkauer Straße gerufen. Dort standen jeweils zwei Müllbehälter in Brand. Die Feuerwehr konnte die Brände löschen.

+

Lücke nicht gefunden. Mit rund 4.000 Euro Schaden endete am Sonntag gegen 18:50 Uhr ein fehlerhaftes Einparken in der Poznaner Straße recht teuer. Ein Autofahrer war mit seinem PKW NISSAN gegen einen VW und einen FORD gestoßen. +++ Nach einem Fehler beim Vorbeifahren streifte in der Schweriner Straße am Montagmorgen gegen 08:00 Uhr ein PKW TOYOTA einen parkenden OPEL. Hier wurde der Sachschaden mit 2.500 Euro angegeben.

+

Karambolagen.  Nach einem Fehler beim Wechsel der Fahrspur stießen am Sonntag gegen 19:00 Uhr in der Karl-Marx-Strße ein PKW SKODA und ein MERCEDES zusammen. Der Schaden wurde mit rund 5.000 Euro beziffert.+++ Gegen 07:30 Uhr am Montag stießen in der Berliner Straße ein PKW AUDI und ein SKODA bei einem Vorfahrtunfall zusammen. Schaden rund 2.000 Euro.

+

Aufregung in Werben. In der Nacht zum Montag wurden in Werben ein VW-Transporter und ein Kompakttraktor gestohlen. Gegen 08:45 Uhr wurde die Polizei informiert, weil ein aufmerksamer Bürger einen Traktor am Feldrand entdeckt hatte. Das Fahrzeug lag auf der Seite und musste geborgen werden. Der Traktor konnte später dem Eigentümer übergeben werden.

+

 

Waffe im Auto.  Ein 21 Jahre alter Autofahrer, der mit einem PKW FIAT unterwegs war, wurde gegen 14:15 Uhr am Sonntag auf der B 97 bei Birkhahn kontrolliert. Die am Auto angebrachten Kennzeichen gehören eigentlich zu einem HONDA. Der Mann war nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Im Fahrzeug fanden die Beamten außerdem eine Schreckschusswaffe.

Karnevalisten aus den Startlöchern

  

In Kolkwitz wurde die neue Saison mit dem traditionsreichen Männerballetturnier bereichert. Zehn Gruppen des Verbandes Lausitz nahmen in Kolkwitz teil. Wie in letzten Jahren belegten die Golßener Tänzer den ersten Rang . Sie verwiesen Sacro bei Forst auf den Ehrenplatz. Aber auch die anderen Männer in ihren bunten Kostümen konnten sich sehen lassen. Die Holländerinnen aus Welzow (Foto) bestachen durch ihre artistischen Einlagen. Am kommenden Samstag erfolgt nun die große Karnevalsgala „Heute steppt der Adler“, die Fernsehaufzeichnung in der Cottbuser Stadthalle.  Der 26. Februar beendet die Session mit dem Karnevalsumzug in Cottbus, wo wieder rund 100 000 Freunde der Fröhlichkeit in der Cottbuser City zum größten ostdeutschen Umzug erwartet werden. Die Lausitzer stehen den Rheinländern nicht mehr nach ! 

Tierpark vorerst bis Dienstag geschlossen

Der Cottbuser Tierpark muss vorerst bis Dienstag, 24. Januar geschlossen bleiben. Grund ist, dass sich der Verdacht auf eine Geflügelpest bei im Tierpark-Gelände aufgefundenen Wildvögeln bestätigt hat. Das hat das Landeslabor am Freitag dem zuständigen Veterinäramt mitgeteilt. Nach derzeitigem Erkenntnisstand ist eine Tötung des Tierbestandes im Tierpark nicht vorgesehen.

Tierpark-Direktor Dr. Jens Kämmerling: „Wir haben insgesamt 305 Tiere bereits seit längerem in einem geschützten Bereich untergebracht.“ Es gibt zudem einen ähnlich großen Bestand an Wildvögeln, der nicht aufstallbar sei. Im Tierpark sind umfangreiche Desinfektionsmaßnahmen eingeleitet worden. Dazu wurden insgesamt 25 Stationen im Gelände verteilt. Die Pfleger für die Vögel arbeiten strikt getrennt nach geschütztem und nach Außenbereich, auch mit extra Küche und Geräten sowie dem Wechsel von Schuhen und Arbeitskleidung.

Allerdings bekommt der Schutz im Stall nicht allen Vögeln. So verlor der Tierpark einen Schwarzschnabelstorch, der dem Stress der mehrwöchigen Aufstallung nicht gewachsen war.

Die Schließzeit bis Dienstag sei eine allgemeine Vorsichtsmaßnahme. Jens Kämmerling: „Das wird uns aber noch Wochen beschäftigen.“ Konzepte für solche Fälle liegen im Tierpark seit 2006 vor. Die drei Enten waren am Dienstag zeitlich versetzt im Außenbereich eines Teiches gefunden worden. Proben wurden daraufhin an das Landeslabor weitergeleitet. Die dortigen Untersuchungen ergaben eine Infektion der Wildvögel mit der Geflügelpest durch den H5N8-Virus. Die Ansteckungsgefahr wird nunmehr im Nationalen Referenzlabor auf der Insel Riems überprüft. Ergebnisse sollen voraussichtlich in der kommenden Woche vorliegen.

Um den Tierpark sind eine Sperrzone mit einem Radius von einem Kilometer sowie eine Beobachtungszone mit einem Radius von drei Kilometern eingerichtet. An wichtigen Zufahrtsstraßen weisen entsprechende Schilder in deutscher und polnischer Sprache darauf hin.

Eine Gesundheitsgefahr für die Bevölkerung ist nicht gegeben. Für die Haltung von Hunden und Katzen gibt es derzeit keine zusätzlichen Einschränkungen. Grundlegende Informationen zur Geflügelpest finden sich auf der Internetseite des Friedrich-Löffler-Institutes unter www.fli.de. Auch der Spreeauenpark bleibt bis Dienstag vorsorglich geschlossen. 

In sieben Lauben gewühlt

 

Am Donnerstag wurde die Polizei über Einbrüche in die Kleingartenanlage "Am Bahndreieck" informiert. Unbekannte drangen auf der Suche nach Diebesgut gewaltsam in mindestens sieben Lauben ein und verursachten Sachschäden in nicht genau bekannter Höhe

+

NISSAN weg. Ein in der Erfurter Straße abgestellter PKW NISSAN wurde am Donnerstagabend gestohlen.

+

Im Schlepp. Bei einem Vorfahrtunfall gegen 14:30 Uhr am Donnerstagnachmittag in der Sielower Landstraße stießen ein IVECO-LKW, ein PKW OPEL und ein AUDI zusammen. Gesamtschaden von rund 1.500 Euro. +++ Eine knappe Stunde später kollidierten im Kreuzungsbereich Schillerstraße/ Ecke August-Bebel-Straße bei einem weiteren Vorfahrtunfall ein PKW CITROEN und ein NISSAN. Hier sorgte ein Schaden von rund 6.000 Euro dafür, dass Abschleppdienste für die Autos angefordert werden mussten.

+

Doppelrammer.  Gegen 20:00 Uhr am Donnerstagabend fuhr eine Autofahrerin mit einem PKW TOYOTA nach einem Fehler beim Abbiegen in der Theodor-Brugsch-Straße gegen einen parkenden OPEL und einen DACIA. Es entstand ein Schaden von rund 3.500 Euro. +++ In der Hardenbergstraße stießen bei einem Auffahrunfall am Freitagmorgen gegen 08:20 Uhr ein PKW BMW und ein LKW mit Anh=E4nger zusammen.  Schaden von rund 4.000 Euro.

 

Festnahme. In einem Supermarkt in Ströbitz wurde am Donnerstag gegen 16:50 Uhr ein 23-Jähriger bei einem Ladendiebstahl gestellt. Der Mann hatte versucht, Alkohol im Wert von 14 Euro zu stehlen. Die alarmierten Polizeibeamten stellten fest, dass gegen den Dieb eine Ersatzfreiheitsstrafe vorlag. Da er den geforderten Geldbetrag nicht aufbringen konnte, wurde er vorläufig festgenommen und dann der zuständigen Justizvollzugsanstalt übergeben.

+

Der richtige Tipp. Ein aufmerksamer Anwohner der Sandower Hauptstraße informierte kurz nach 05:00 Uhr am Freitagmorgen die Polizei, da er zwei verdächtige Personen entdeckt hatte, die sich an einem PKW DAIHATSU zu schaffen machten. Die alarmierten Beamten trafen vor Ort auf zwei 22 und 25 Jahre alte Männer. Im Auto und in den Taschen der beiden entdeckten die Polizisten mutmaßliches Diebesgutsicher. Schnell ergaben erste Ermittlungen, dass der PKW als gestohlen in Fahndung stand. Die Kennzeichen, die die Männer am Auto angebracht hatten, gehören zu einem PKW OPEL. Dieses Auto stand unbeschädigt in Ströbitz, nur der Kennzeichendiebstahl war noch nicht bekannt.

+

Dealer festgenommen. Bei einer Wohnungsdurchsuchung wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz konnten in einem Wohnhaus in der Straße der Jugend am Donnerstagabend umfangreiche Beweismittel sichergestellt werden. In der Wohnung wurden zirka 200 Gramm Crystal sowie weitere Drogen aufgefunden. Der 39- jährige polizeibekannte Wohnungsinhaber wurde auf Weisung der Staatsanwaltschaft Cottbus festgenommen. Nach ersten Erkenntnissen hatte der Beschuldigte die Drogen aus Polen nach Deutschland geschafft.

+

Rehrudel im Weg.Der Fahrer eines LAND ROVERs versuchte am Donnerstagmittag in der Papitzer Straße in Kolkwitz mehreren Rehen auszuweichen. Das Fahrzeug rutschte dabei gegen einen Telefonmas. Mit einem Tier gab es einen Kontakt, das Reh flüchtete.

 

Schaden 1.000 Euro.

Tierpark Cottbus geschlossen - Verdacht auf Geflügelpest !!!

P O L I Z E I

Kein Schein und Alk. 43-jähriger Autofahrer wurde in der ersten Morgenstunde des Donnerstags durch Polizeibeamte in der Ottilienstraße kontrolliert. Er war mit 0,95 Promille in einem PKW NISSAN unterwegs und konnte zudem keinen Führerschein vorweisen. +++

Am Altmarkt fiel den Beamten gegen 02:25 Uhr ein MERCEDES-Fahrer auf, der mit 2,11 Promille mit dem Auto unterwegs war.

+

Skoda kontra BMW.   Ein PKW SKODA und ein BMW stießen gegen 16:35 Uhr am Mittwochnachmittag in der Welzower Straße zusammen. Der Schaden belief sich auf rund 5.000 Euro. +++ In der Madlower Hauptstraße kollidierte gegen 14:35 Uhr am Mittwoch ein PKW SKODA mit einer Straßenbahn. Es entstand ein Schaden von rund 3.000 Euro.

+

Knaller gezündet.  Gegen 22:15 Uhr am Mittwochabend beschädigten Unbekannte vermutlich mit Pyrotechnik zwei Scheiben einer Straßenbahnhaltestelle und die Verkleidung eines Fahrkartenautomaten am Schmellwitzer Platz.  

+

 

Krach auf der Bahn.    Kurz vor 14:30 Uhr war der Polizei am Mittwoch ein Verkehrsunfall gemeldet worden, der sich zwischen den  Anschlussstellen Cottbus-Süd und West ereignet hatte. Bei der Fahrt in Richtung Berlin war ein PKW BMW von einem LKW seitlich gerammt worden und in der Folge gegen die Schutzplanke geprallt. Der Einschlag war so heftig, dass zwölf Segmente der Schutzeinrichtung beschädigt und zum Teil zerstört wurden. Bei einem geschätzten Sachschaden von etwa 20.000 Euro musste für den PKW ein Abschleppdienst gerufen werden.

 Feuerwehr rettet Pferd aus eisigem Pool

 

Die Cottbuser Feuerwehr hat am Dienstagnachmittag ein Pferd aus einem eisigen Pool gerettet. Das Tier hatte sich in Döbbrick von einer Koppel entfernt und war in den Gartenteich gebrochen. Insgesamt 19 Feuerwehrleute von der Berufswehr und der Freiwilligen Wehr Döbbrick pumpten den Pool mit einer Tauchpumpe und Tragkraftspritze leer. Mittels Strohballen-"Leiter" konnte das Pferd die Grube wieder verlassen und herausgeführt werden. Zwischenzeitlich wurde es auf Anraten eines Tierarztes mit Warmwasser auf dem Rücken gewärmt. Der Arzt versorgte das anschließend weiter. Der Einsatz dauert etwa drei Stunden.

OB Kelch : Tischtuch ist zerschnitten / Linke kontert: Wie nun weiter ?

Der Ortsvorstand Cottbus der Partei DIE LINKE erklärt zur Äußerung des Oberbürgermeisters Holger Kelch in Auswertung des Gespräches beim Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg am 16.01.2017:

„Das Tischtuch ist zerschnitten“ – diese aus dem Mittelalter stammende Redewendung bezeichnet das Ende aller Kontakte und jeglichen Miteinanders. So positioniert sich der Oberbürgermeister unserer Stadt, Holger Kelch, öffentlich nach einem Gespräch mit Ministerpräsidenten Woidke am 16.01.2017 zur Verwaltungsstrukturreform.

Was folgt jetzt? Wie sieht das weiterführende Konzept des Oberbürgermeisters aus? Plant er einen „Cottbus-Exit“ aus dem Land Brandenburg? Will er eine neue Stadtmauer errichten und die Unabhängigkeit vom Land Brandenburg erklären?

Sicher gibt es zu Stand der Verwaltungsstrukturreform sehr unterschiedliche Ansichten. Auch der Cottbuser Ortsverband der Partei DIE LINKE ist erklärtermaßen gegen den zur Zeit im Raum stehenden Vorschlag, einen Großkreis im Süden des Landes zu bilden.

Wir verfolgen aber seit nunmehr fast zwei Jahren die Linie, zu diesem komplizierten Thema Fragen zu stellen, Meinungen zu äußern, Vorschläge zu unterbreiten und Forderungen zu stellen. Immer von einem Ziel geleitet – wo liegt für Cottbus die beste Lösung.

Leider stehen wir in der politischen Landschaft von Cottbus damit immer noch recht allein. Unsere Vorschläge an die anderen Fraktionen der Stadtverordnetenversammlung und die Stadtverwaltung trafen immer auf Ablehnung.

Die Gegenposition – Kreisfreiheit ohne Wenn und Aber! Reiner Trotz. In Verkennung bzw. bewussten Negierung der Tatsache, dass die Entscheidung darüber nicht in Cottbus, sondern in Potsdam, im Landtag, getroffen wird.

Unsere Botschaft: Wer in dieser, für unsere Zukunft wichtigen Entscheidung als Handlungsoption nur ein „Nein“ hat, stellt sich ins Abseits. Schlimmer – in diesem Fall – wird die Position einzelner Personen zum Risiko für die Stadt Cottbus. Verschlimmert dadurch, dass mit falschen Argumenten gearbeitet wird.

 

 

Neue „Langläufer“ rollen – 10 Millionen  kommen mit dem Bus ans Ziel

 

 

Cottbusverkehr rüstet auf. Vier neue Omnibusse aus der Serie „Langläufer“ sind in den Linienverkehr von Cottbusverkehr gefahren. Die umweltfreundlichen Fahrzeuge mit 34 Sitz-und 68 Stehplätzen wurden in eigener Werkstatt aufgemotzt. 250 000 Euro kostet je Auto. Mit Omnibussen werden auf den Linien von Cottbusverkehr rund 10 Millionen Fahrgäste im Jahr befördert. Der Betrieb besitzt 50 Niederflurbusse und 21 Straßenbahnen.

 

Brutaler Schläger mit Elektroschocker

Im Treppenhaus eines Wohnhauses in der Bertolt-Brecht-Straße wurde am Montagabend gegen 19:45 Uhr eine 39-jährige Frau von einem 30 Jahre alten Mann zu Boden gerissen, geschlagen und getreten. Der Mann wurde von den alarmierten Polizeibeamten festgenommen. Zuvor leistete dieser aktiv Widerstand, versuchte zu flüchten und beleidigte die Beamten. Er führte zudem einen als Taschenlampe getarnten Elektroschocker bei sich. Die Frau wurde in der Notaufnahme des CTK behandelt. Weitere Ermittlungen wegen der Körperverletzung, des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und des Verstoßes gegen das Waffengesetz hat die Kriminalpolizei übernommen.

+

Geschockt.  Bei einem Auffahrunfall am Montagmittag stießen in der Dresdener Straße ein PKW VW und ein NISSAN-Pickup zusammen. Während sich der Schaden an den Fahrzeugen mit rund 2.000 Euro in Grenzen hielt, musste ein Fahrer mit einem Schock zur weiteren medizinischen Behandlung ins CTK gebracht werden.

+

 

.

Bücher als Wurfgeschosse.  Ein 20 Jahre alter, der Polizei hinlänglich bekannter Mann zettelte am Montagnachmittag gegen 15:40 Uhr in der Spreegalerie einen  Streit mit einem 31-Jährigen an. Unvermittelt schlug er später auf den Mann ein, der verletzt wurde. Der herbeigerufene Wachschutz wurde von dem 20-Jährigen und seinem 21-jährigen Begleiter sofort mit Schlägen und Tritten angegriffen. Der Mitarbeiter wurde mit einem Plastikschild attackiert und verletzt. Er setzte Pfefferspray ein. Auf der Flucht rissen die beiden Männer einen Warenträger um, bewarfen den Verfolger mit Büchern. Beide sind dem Wachschutz durch Hausverbote bekannt.

+

Vier gestoppt.    Bei einem Vorfahrtunfall in der Juri-Gagarin-Straße stießen am Montag gegen 17:50 Uhr ein PKW VW und ein FORD zusammen.  Der Schaden an den nicht mehr fahrbereiten Autos wurde mit rund 5.000 Euro angegeben. +++ Kurz nach 07:00 Uhr am Dienstag kollidierten ein OPEL und ein VW in der August-Bebel-Straße bei einem weiteren Vorfahrtunfall. Auch hier kam ein Abschleppunternehmen zum Einsatz, da beide Fahrzeuge mit einem Schaden von rund 6.000 Euro fahrunfähig waren.

 

 Im Treppenhaus eines Wohnhauses in der Bertolt-Brecht-Straße wurde am Montagabend gegen 19:45 Uhr eine 39-jährige Frau von einem 30 Jahre alten Mann zu Boden gerissen, geschlagen und getreten. Der Mann wurde von den alarmierten Polizeibeamten festgenommen. Zuvor leistete dieser aktiv Widerstand, versuchte zu flüchten und beleidigte die Beamten. Er führte zudem einen als Taschenlampe getarnten Elektroschocker bei sich. Die Frau wurde in der Notaufnahme des CTK behandelt. Weitere Ermittlungen wegen der Körperverletzung, des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und des Verstoßes gegen das Waffengesetz hat die Kriminalpolizei übernommen.

 

+

 

 

 Verguckt.    Nach einem Fehler beim Wechsel der Fahrspur kollidierten am Montagmittag in der Thiemstraße ein PKW KIA und ein VW-Transporter.  Schaden  3.000 Euro.

 

+

 

Was nicht niet- und nagelfest war.  Ein Garagenbesitzer aus Schmellwitz zeigte am Montag bei der Polizei an, dass Unbekannte in den zurückliegenden Tagen gewaltsam das Tor aufgebrochen und einen Komplettsatz Sommerräder, einen Rasenmäher und einen Vertikutierer gestohlen hatten. Der Schaden belief sich auf mehrere hundert Euro.  

 

 

·                          

 Ausländer wollte Cottbuser Frauen küssen

In der Briesener und in der Ewald-Müller-Straße wurden am Sonntagabend zwei Frauen sexuell belästigt. Eine 21-Jährige wurde von einem bis dahin unbekanntem Mann nach dem Weg befragt. Nach ihrer Erklärung versuchte der Unbekannte, die Frau an sich heranzuziehen und zu küssen. Sie konnte sich befreien, stieß den Mann weg und brachte sich in dem Wohnhaus in der Briesener Straße in Sicherheit. Vermutlich vom gleichen Mann wurde ebenfalls am Sonntagabend eine 29 Jahre alte Frau angesprochen und ergriffen. Auch in diesem Fall versuchte der Täter, die Frau zu küssen. Wiederum konnte sich die Angegriffene befreien und mit ihrem Auto davonfahren. Bei dem Mann handelt es sich um einem etwa 170 Zentimeter großen Mann, der kurze dunkle Haare trug und gebrochen deutsch sprach. 

+++

Besoffen. Ein mit 2,40 pro Mille beladener Autofahrer wurde am Montagmorgen in Döbbrick erwischt.

Cottbus in Weiß - Vorsicht: Glatte Straßen !

 

Vermummte Rechte in der Cottbuser City

 

Am Freitag,(13. Januar) kam es gegen 22:00 Uhr in der Innenstadt von Cottbus zu einem Aufmarsch von zirka 100 schwarz gekleideten und überwiegend vermummten Personen. Sie fanden sich auf dem Altmarkt zusammen und zogen, ein mehrere Meter breites Transparent mit der Aufschrift „VERTEIDIGT COTTBUS“ vor sich hertragend, die Spremberger Straße entlang. Dabei zündeten sie Pyrotechnik als Fackeln und skandierten Parolen wie „Widerstand und NAFRI raus“. Weiterhin wurden Flyer mit fremdenfeindlichem Inhalt auf die Straße geworfen. In Höhe des Spremberger Turms liefen sie schnell auseinander und flüchteten mit Fahrzeugen.

 

Die über Notruf verständigte Polizei konnte im Zuge der Nahbereichsfahndung drei Männer im Alter von 39 bis 41 Jahren feststellen, die ihr als Rechtsextreme bereits bekannt sind. Der kriminalpolizeiliche Staatsschutz hat eine Ermittlungsgruppe gebildet, die wegen des Verdachts der Volksverhetzung und des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetzes ermittelt. Zeugen die sachdienliche Hinweise zum Geschehen, den flüchtenden Tatverdächtigen, insbesondere zu deren Fahrzeuge und Kennzeichen geben können, werden gebeten,  sich an die Polizei in Cottbus unter der Telefonnummer: 0355  4937 1227 oder jeder anderen Polizeidienststelle zu wenden.

POLIZEI

Zwei PKW HONDA wurden am Donnerstag in Cottbus gestohlen. Gegen Mittag bemerkte ein Autobesitzer in Sandow das Fehlen seines Wagens, gegen Abend meldete Besitzer, dass sein Fahrzeug von einem Parkplatz in Willmersdorf gestohlen worden war.

+

Autos gestohlen.  Frau verletzt. Eine 76 Jahre alte Fahrradfahrerin wurde am Freitagvormittag gegen 09:30 Uhr bei einem Vorfahrtunfall in der Karl-Liebknecht-Straße verletzt. Ein PKW AUDI war mit der Frau zusammengestoßen, die zur weiteren Behandlung ins CTK gebracht wurde.

+

Schlimmer Bursche. Polizeibeamte kontrollierten am  Freitagmorgen gegen 05:30 Uhr in der Karlstraße einen Autofahrer. Der 39-Jährige war mit einem PKW DAEWOO unterwegs, obwohl er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war und unter Drogeneinfluss stand.

+

Auto im Eimer. Ein 18 Jahre alter Autofahrer kam am Donnerstagnachmittag mit einem PKW VW in der Lindenstraße von der Fahrbahn ab. Offensichtlich überstand er diesen Verkehrsunfall unverletzt. Bei dem Auto muss nach ersten Erkenntnissen von einem wirtschaftlichen Totalschaden ausgegangen werden.

+

 

Flucht im Auto. Während der Mittagszeit am Donnerstag gelangte eine Unbekannte über das offen stehende Grundstück in ein unverschlossenes Wohnhaus in Drachhausen. Der Hausbewohner ruhte gerade zum Mittagsschlaf und bemerkte das Eindringen nicht. Vermutlich um etwas zu stehlen, durchsuchte sie einige Schränke. Als ein Verwandter im Haus erschien, tat sie so, als ob sie den Bewohnern etwas verkaufen wollte, verließ umgehend das Haus und flüchtete mit einem vor dem Haus wartenden Auto. 

 

CTK schimpft gegen KVBB

 

Die Geschäftsführung des Carl-Thiem-Klinikums Cottbus (CTK) ist erstaunt über Ton und Inhalt der heutigen Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB). Das ist nicht der Umgangston, den das CTK mit der KVBB pflegen möchte.

 Das CTK widerspricht der inhaltlich falschen Darstellung, es habe die Kooperation mit der KVBB aufgekündigt. Es hat niemals eine Kooperation zwischen der KVBB und dem CTK zur ambulanten kinderärztlichen Versorgung in Forst gegeben.

 Die Kinderärzte hatten für ihre Tätigkeit in der KV RegioMed Kinderarztpraxis einen Arbeitsvertrag mit der KVBB abgeschlossen. Es handelt sich hier um rein privates Engagement der Kinderärzte. 

 Vermisster Rentner lebend gefunden

 

Nach intensiven polizeilichen Suchmaßnahmen am Mittwoch und Donnerstag, unter anderen mit einem Polizeihubschrauber und mit Diensthunden, konnte nach einem Zeugenhinweis am Donnerstagmittag das Auto des Vermissten auf einem Feld bei Lichterfeld aufgefunden werden. Kurze Zeit später entdeckten die Beamten den Mann lebend, aber unterkühlt. Rettungskräfte versorgten ihn medizinisch. Die Polizei bedankt sich bei den Bürgern für die Mithilfe.

 

 

Cottbuser Autos im Schlepp

Bei einem witterungsbedingten Verkehrsunfall gegen 16:45 Uhr kam ein PKW MAZDA auf dem Nordring von der Fahrbahn ab und rutschte gegen einen Zaun. Das Auto war nicht mehr fahrbereit. Der Schaden wurde mit rund 2.500 Euro angegeben.+++

In der Madlower Hauptstraße stießen gegen 21:10 Uhr ein PKW SEAT und ein VW zusammen. Eine 20-jährige Autofahrerin verletzte sich leicht. Schaden von rund 11.000 Euro waren die Fahrzeuge reif für Abschleppdienste.+++

Fast zeitgleich hatte ein 18 Jahre alter Autofahrer einen PKW SKODA nicht mehr entsprechend unter Kontrolle, so dass er bei Döbbrick mit dem Auto auf winterglatter Straße gegen eine Straßenlaterne fuhr. Die zuständige Firma kümmerte sich um die Beleuchtungseinrichtung, das Auto musste abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden wurde mit rund 7.500 Euro beziffert.

+

Ohne Schein angefahren.   Am Mittwochmittag stießen ein VW Caddy und ein VW bei einem Auffahrunfall in der Madlower Hauptstraße zusammen. Schaden rund 3.000 Euro. Die Fahrerin des Verursacherfahrzeuges musste ihren Weg dennoch zu Fuß fortsetzen, ihr wurde die Weiterfahrt untersagt, da sie keinen Führerschein vorweisen konnte.

+

Cottbuser Rauscher. Vor Mitternacht am Mittwoch kontrollierten Polizeibeamte in der Karlstraße drei polizeilich einschlägig bekannte 28, 29 und 32 Jahre alte Männer. Einer hatte eine pflanzenförmige betäubungsmittelverdächtige Substanz bei sich. Die Drogen, vermutlich Cannabis, wurden sichergestellt. Gegen 02:30 Uhr am Donnerstag entdeckten die Beamten bei der Kontrolle eines 33-Jährigen, der ebenfalls hinreichend bekannt ist, eine Plastikdose mit betäubungsmittelverdächtigen Substanzen, Drogenutensilien und einen Teleskopschlagstock.

+

Immer schlimmer.     Drei Autobesitzer aus Cottbus wandten sich am Donnerstagmorgen an die Polizei. Unbekannte hatten in der Nacht ihre ordnungsgemäß abgestellten PKW MAZDA und HONDA aus Sandow und einen JAGUAR aus Ströbitz gestohlen.

+

Am Zoll war Schluß.  Auf der B 168 bei Branitz kam eine 55-jährige Autofahrerin kurz vor 20:00 Uhr am Mittwoch mit einem PKW RENAULT im Bereich Zollhaus bei einem witterungsbedingten Verkehrsunfall mit dem Auto von der Straße ab. Die Frau blieb unverletzt, der Kleinwagen musste mit einem Schaden von rund 5.000 Euro durch einen Abschleppdienst geborgen werden.

+

Kircheneinbruch.     Die Lutherkirche an der Thiemstraße war offenbar in der Nacht zum Donnerstag das Ziel von Einbrechern, wie der Polizei am Morgen angezeigt wurde. Nach ersten Erkenntnissen wurde eine geringe Summe Bargeld entwendet.

+

Baumhindernis.  Am Klinikum kollidierte am Donnerstagvormittag ein PKW TOYOTA mit einem Straßenbaum. Die 67-jährige Fahrerin wurde leicht verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Rund 3.000 Euro Schaden wurden am abzuschleppenden Fahrzeug registriert.

 

+

 

Ausrutscher.    Bei Klein Gaglow rutschte ein 40 Jahre alter Autofahrer gegen 18:30 Uhr am Mittwoch beim Anfahren mit einem PKW VW in die Leitplanken.

POLIZEI

Radklauer geschnappt.In der Muskauer Straße erwischten  Polizeibeamte kurz vor Mitternacht am Dienstag eine 26-jährige Fahrradfahrerin. Sie war mit einem Rad unterwegs, das

Manipulationen an der Rahmennummer aufwies.In ihrem Rucksack entdeckten die Beamten ein betäubungsmittelverdächtigen Substanzen.+++

Gegen 03:20 Uhr am Mittwoch war in der Straße der Jugend ein 29 Jahre

alter Radfahrer unterwegs. Die Rahmennummer des Mountainbikes war bei der  Polizeikontrolle nicht zu identifizieren.

+

Parkplatzärger. In der Klopstockstraße wurde am Dienstagnachmittag ein Fehler beim Ausparken recht teuer. Dort waren zuvor ein PKW FIAT und ein VW zusammengestoßen, so dass ein Schaden von rund 3.000 Euro entstand.

+

Wechselfehler. Nach einem Fehler beim Wechsel der Fahrspur kollidierten gegen 08:45 Uhr am Mittwochmorgen im Bereich Gelsenkirchener Allee/ Lipezker Straße ein PKW HYUNDAI und ein AUDI. Der Schaden rund 2.500 Euro

+

Ford fort.  Unbekannte entwendeten in der Nacht zum Mittwoch einen in der Sanzebergstraße abgestellten PKW FORD.

+

Kollosion. Nach einem Fehler bei einem Parkmanöver kollidierten in der Berliner Straße in Kolkwitz am Dienstagnachmittag ein PKW MERCEDES und ein VW. Schaden 2.500 Euro.

+

 

Reh im Wege.  Bei Kolkwitz kollidierte ein PKW BMW kurz vor 08:00 Uhr mit einem Reh. Das Tier flüchtete. Schaden von rund 2.000 Euro.

Schwere Unfälle in Cottbus

 

Geklaut.   Am späten Montagabend kontrollierten Polizeibeamte in der Juri-Gagarin-Straße zwei 26 und 30 Jahre alte Männer. Die beiden polizeilich hinlänglich Bekannten führten ein hochwertiges Mountainbike mit sich, für das keinerlei Eigentumsnachweise erbracht werden konnten. In einer Tasche entdeckten die Beamten außerdem einschlägiges Einbruchswerkzeug.

 +

Büroeinbruch.   Am Montag wurde der Polizei bekannt, dass Unbekannte gewaltsam in ein Büro in der Spremberger Straße gelangt waren und Bargeld in nicht konkret bekannter Höhe entwendet hatten.

+

Abstand gelassen.   Am Montagmittag streifte ein PKW VW beim Vorbeifahren in der Ewald-Müller-Straße einen MERCEDES und einen OPEL. An den weiterhin fahrbereiten Autos entstand ein Schaden von rund 2.000 Euro. Ebenfalls beim Vorbeifahren streifte gegen 14:30 Uhr in der Thiemstraße ein TOYOTA einen MERCEDES. Hier fiel der Schaden mit rund 7.000 Euro deutlich höher aus.

+

Krumme Kurve.   Nach einem Einparkfehler, bei dem am frühen Montagnachmittag in der Madlower Chaussee ein PKW FORD und ein VW zusammenstießen, musste ein Schaden von rund 3.000 Euro bilanziert werden.  

+

Schwere Serien.  In der Willy-Brandt-Straße/ Ecke Kahrener Straße stießen kurz nach halb acht am Dienstagmorgen bei einem Vorfahrtunfall ein PKW DACIA und ein VW zusammen. Kurz nach 08:00 Uhr wurde die Polizei zu einem weiteren Vorfahrtunfall in die Straße der Jugend/ Ecke Weinbergstraße gerufen. Hier kollidierten ein OPEL und ein MERCEDES. Bei diesen Karambolagen wurde niemand verletzt. Die Schäden wurden mit rund 3.000 und 6.000 Euro angegeben.
In der Karl-Liebknecht-Straße kam es kurz nach 10:00 Uhr zu einem weiteren Verkehrsunfall. An den drei beteiligten Fahrzeugen wurde ein Schaden von rund 6.000 Euro bilanziert. Zwei Fahrzeuginsassen mussten zur Behandlung ihrer leichten Verletzungen ins CTK gebracht werden.

In der Straße der Jugend wurde bei einem Vorfahrtunfall gegen 10:20 Uhr ein Radfahrer nach einem Zusammenstoß mit einem PKW verletzt und ins Krankenhaus gebracht. An den Fahrzeugen wurde ein Schaden von mehreren hundert Euro festgestellt.

Um 10:40 Uhr ereignete sich im Schmellwitzer Weg ein Vorfahrtunfall, bei dem zwei PKW zusammenstießen. Eine Fahrzeuginsassin wurde leicht verletzt und medizinisch versorgt. Der Schaden an den unfallbeteiligten Fahrzeugen wurde mit rund 10.000 Euro angegeben.

+

 

Donnerknall.  Rund 10.000 Euro Schaden waren die Bilanz eines Vorfahrtunfalls gegen 10:00 Uhr in Burg. In der Hutungstraße waren ein PKW SKODA und ein MITSUBISHI zusammengestoßen, ohne dass Verletzte zu verzeichnen waren.

Über 1.100 Schulkinder lernten im rollenden Klassenzimmer

 

 

 

Dass Verkehrserziehung weder ernst noch langweilig sein muss, hat Cottbusverkehr mit dem Projekt Busschule auch im Jahr 2016 wieder unter Beweis gestellt. Von Mitte September bis Ende Dezember war das rollende Klassenzimmer unterwegs und bereitete vor allem die kleinsten Fahrgäste für den sicheren Umgang im Straßenverkehr vor. Im vergangenen Jahr haben 22 Schulen aus Cottbus und der Region teilgenommen. Insgesamt konnten im Jahr 2016 damit 1.137 Schulanfänger auf das richtige und aufmerksame Verhalten im Straßenverkehr vorbereitet werden.

 Keine Notfälle mit eingefrorenen Schwänen

Der anhaltende Frost stellt die Cottbuser Feuerwehr vor viele Aufgaben – manche davon erweisen sich als nicht notwendig. So haben die Wehrleute in den vergangenen Tagen mehrfach auf Anrufe von besorgten Bürgerinnen und Bürgern reagiert und sind ausgerückt, um vermeintlich eingefrorene Schwäne aus Seen zu retten. Näherten sich die Feuerwehrleute jedoch mit Boot oder schwimmend in Überlebensanzügen im eiskalten Wasser, flogen die Tiere auf – und davon.

„Das war jeweils ein erheblicher personeller und technischer Aufwand. Es ist aber durchaus üblich, dass Wasservögel in unseren Regionen überwintern und dazu die wenigen noch offenen Wasserstellen nutzen, um sich dort aufzuhalten. Ein gesundes Tier wird nicht einfrieren“, sagt Daniel Piater von der Cottbuser Berufsfeuerwehr.

Die Wehr bittet daher um Verständnis, wenn die Leitstelle nach solchen Anrufen keine großen Fahrzeuge samt Mannschaft und umfangreicher Ausrüstung ausrücken lässt. „Wir haben alle Hinweise überprüft. Es lagen keine Notfälle vor.“

 

Es sei auch kein Notfall, wenn ein Tier sich auf der Wasserfläche aufhält, selbst wenn die Fläche vollständig zufriert. Oftmals bleiben die Tiere auf der zugefrorenen Wasserfläche sitzen, weil sie von dort die Annäherung von Raubtieren besser bemerken können als in bewachsenem Gelände.

POLIZEI

 

 

Unheil am Graben.  Am Seegraben stießen am Montagmorgen gegen 07:00 Uhr nach einem Rangierfehler ein PKW SEAT und ein FORD zusammen. Schaden von rund 1.000 Euro.

+

Angetrunken und PKW im Schlepp. Am Sonntagmorgen kam ein 20 Jahre alter Autofahrer bei Limberg mit einem PKW SEAT von der Straße ab und im Graben zum Stillstand. Die Fahrbahn war zwar winterlich glatt, aber der Fahrer war auch mit 1,43 Promille alkoholisiert. Mit einem Schaden von rund 8.000 Euro musste das Auto abgeschleppt werden.

+

Traktor geklaut. Am Sonntag wurde die Polizei über einen Einbruch in eine gewerbliche Einrichtung in Naundorf informiert. Unbekannte hatten mehrere Türen gewaltsam geöffnet. Wenig später wurde bekannt, dass ein Traktor der Marke FENDT fehlte.

+

Reh stoppte Auto.  Mit einem Schaden von rund 1.500 Euro an einem nun nicht mehr fahrbereiten PKW RENAULT und einem verendeten Reh endete ein Wildunfall um 07:00 Uhr am Montag bei Kathlow.

+

 

Gegen Amis. Polizeibeamte stellten auf ihrer Streife am Sonntag zwischen den Anschlussstellen Vetschau und Cottbus-West an einem Brückengeländer ein beschriftetes Bettlaken mit der Aufschrift "AMI GO HOME" fest.

Bau der neuen Sanzebergbrücke kann starten

Der Neubau der Sanzebergbrücke steht kurz vor dem Start: Die Stadtverwaltung hat den Bauauftrag an eine Bietergemeinschaft aus den Unternehmen Gerd Müller/Eurovia vergeben. Die Sanzebergbrücke muss nach Schäden durch das Hochwasser 2013 ersetzt werden. Der Neubau wird westlich der jetzigen Brücke entstehen. Witterungsbedingt gibt es zunächst vorbereitende Arbeiten.

 

Die Finanzierung erfolgt zu 100 Prozent aus Fördermitteln des Hilfsprogrammes Hochwasser Infrastruktur 2013 der Investitionsbank des Landes Brandenburg in Höhe von mehr als 1,1 Millionen Euro. Aus diesem Förderprogramm stammte auch das Geld für den Ersatzneubau der Spreebrücke in Skadow. Der Neubau soll voraussichtlich zum Jahresende fertig sein. Während der Bauzeit kann die vorhandene Brücke weiter genutzt werden. Es ist jedoch zeitweise mit Einschränkungen durch den Baustellenverkehr zu rechnen.

Sternsinger segnen Rathaus

Die Sternsinger haben am Freitag das Rathaus am Neumarkt gesegnet. Mit Liedern und Gedichten sammelten sie zudem Spenden für die Kinder der Welt. Spezielles Thema in diesem Jahr ist der Klimawandel und seine Folgen in Kenia. Die Sternsinger erinnerten mit ihrer Aktion außerdem daran, dass mehr als die Hälfte aller Flüchtlinge Kinder sind. Die Sternsinger setzen sich für die Rechte der Kinder und gegen Kinderarbeit ein.

Umweltdezernent Thomas Bergner als Vertreter der Rathausspitze überbrachte Grüße von Oberbürgermeister Holger Kelch und lud die Kinder ein, sich anlässlich der Umweltwoche weiter mit dem Klimawandel und den Auswirkungen in Cottbus und der Region zu beschäftigen. Partnerin dabei könne die Klimaschutzmanagerin der Stadtverwaltung, Susanne Feiler, sein.

   POLIZEI

Zugriff verwehrt. In Sandow versuchten Unbekannte zwei PKW PEUGEOT zu stehlen. Am Donnerstag wurde die Polizei über diese Fälle informiert, bei denen die Täter gewaltsam in die Autos eindrangen, Schlösser manipulierten, ohne das ein Starten gelang.

+

Aufgefahren. Gegen 15:30 Uhr am Donnerstag kollidierten ein PKW VW und ein FORD bei einem Auffahrunfall auf dem Stadtring. Knapp eine Stunde später stießen ein BMW und ein PORSCHE in Höhe der Autobahnanschlussstelle Cottbus West zusammen. Zu einem dritten Auffahrunfall kam es nach einer weiteren Stunde auf dem Brandenburger Platz. An dieser Karambolage waren ein PEUGEOT und ein VW beteiligt. Die Schäden an den Fahrzeugen wurden mit rund 1.000 bis 3.000 Euro angegeben.

+

 

Ganz schön intus. In der Gewerbeparkstraße in Kolkwitz war kurz vor 23:00 Uhr am Donnerstag ein 48-jähriger Autofahrer in einem PKW CITROEN unterwegs.Mit 1,83 Promille fuhr er erheblich alkoholisiert.

Hochbetrieb am Ostrower Platz

 

Mit weiteren Baumfällungen werden die Arbeiten am Ostrower Platz

fortgesetzt. Dabei werden in den ersten Januartagen fünf Bäume gefällt. Im

Rahmen der Umgestaltung des Platzes ist vorgesehen, insgesamt 20 Bäume

neu zu pflanzen. Mit den Bauarbeiten war im Juni 2016 begonnen worden. Bereits fertiggestellt ist die Briesmannstraße zwischen Franz-Mehring-Straße und Knoten

Ostrower Platz/Ostrower Straße.

Die Umgestaltung des Platzes umfasst den Neubau der Fahrbahn

einschließlich Pkw-Stellflächen, den Ausbau von Gehwegen und Zufahrten,

die Einordnung von Baumreihen, die Regenentwässerung und die

Erneuerung der Straßenbeleuchtung. Im Rahmen des Straßenbaus erfolgen

die Erneuerung des Mischwasserkanals und der Trinkwasserleitungen

einschließlich der Hausanschlüsse durch die LWG.

Gebaut wird in mehreren Abschnitten unter Vollsperrung. Während der

Baumaßnahme ist die Erreichbarkeit der Grundstücke für Rettungsfahrzeuge

sowie Anlieger gewährleistet. Es ist jedoch mit baubedingten

Einschränkungen zu rechnen. Die fußläufige Erreichbarkeit sowie die

Müllentsorgung werden gewährleistet. Der Straßenausbau erfolgt in mehreren

Bauabschnitten. Nach der Briesmannstraße erstrecken sich diese über den

Ostrower Platz einschließlich der umliegenden Straßen.

Die Finanzierung erfolgt aus Stadtumbaumitteln. Die Stadt investiert knapp

eine Million Euro; vom Ministerium für Infrastruktur kommen 485.000 Euro.

 

 

 

SCHLAGZEILEN

Der Schlips ist ab

Die Cottbuser Narrenweiber kappten bei der Weiberfastnacht am Donnerstag im Rathaus wieder die Schlipse leitender Mitarbeiter. An der Spitze Dezernent Thomas Bergner. OB Holger Kelch schwänzte die lustigen Einlage - keine Zeit.

+++

Rieseninteresse

Frür die Wahl zu einem Sitz in der Vollversammlung der IHK Cottbus meldeten sich 208 Unternehmer -in an. Ein Gechichtsrekord. Die Wahl des 34000 Mitglieder zählenden Verbandes erfolgt vom 5.5. bis 15.6. per Brief- und Olinewahl.

+++

Elektro bringt was

Eine Elektrifizierung der Bahnstrecke Cottbus-Horka-Görltz würde bedeutenden wirtschaftlichen Nutzen bringen. Wie eine IHK-Untersuchung ergab, würde sich der Transport von gegenwärtig einer Million t Güter jährlich auf vier Millionen t steigern.

+++

Offene Probe

Das Staatstheater bietet für den 25.2. um 10 Uhr im Großen Haus eine offene Probe zum Stück "Aufstieg der Fall Mahagony an.- Montag findet in der Kammerbühne der Teatertreff statt. Es gibt Einsichten in den Bühnenbau. Treff 27.2. 20 Uhr Kammerbühne.

+++

Frauenwoche

Die Frauenwoche wird inm Cottbus am 76.März auf dem BTU-Campus in Sachsendorf eingeleitet. Es stehen insgesamt wieder viele spezielle Veranstaltungen anlässlich des Internationalen Frauentages (8.3.) im Programm.

+++

Konzert für Familie

Das Philharmonische Orchesters des Staatsthetaters spielt am 19.2. zum 3. Familienkonzert auf. Thema ist Musik aus Prokofjes Ballett "Romeo und Julia".

+++

Zoo wieder offen

Der Cottbuser Zoo öffnet nach Sperre durch die Vogelpest wieder am Sonntag.

+++

Goldene Gans

Die Stücke Goldene Gans und Sag alles ab stehen im März im Vordergrund des Piccolotheaters.

+++

Picasso tanzt nicht

Das Ballett Picasso am Freitag im Großen Haus des Staatstheaters fällt aus. Darsteller sind erkrankt.

+++

Marathonreparatur

Nach zehn Jahren Reparatur ist die Regine-Hildebrandt-Schule  nun vollständig saniert übergeben worden.

+++

Karnevalsumzug

Mehrere tausend Zuschauer an der Strecke werden zum großen

Karnevalsumzug in Cottbus erwartet. Der 26. „Zug der fröhlichen Leute“ findet

am 26. Februar 2017 in Cottbus statt. Erwartet werden etwa 3000

Mitwirkende auf etwa 100 Festwagen.Es gibt erhöhte Sicherheitsvorkehrungen.

+++

Wiener Mädel

Kindergärtnerinnen einer Pädagigeinrichtung aus Wien haben sich zu einem Praktikum vom 13. bis 17. Februar in Cottbus zum Besuch verschiedener Tagesstätten angesagt. 22 junge Frauen zwischen 18 und 30 Jahren werden aus der Walzerstadt Gäste sein.

+